2. Liga

Rostock in Ingolstadt ohne eigene Fans

SID
Montag, 10.05.2010 | 15:51 Uhr
Die Hansa-Anhänger sorgten beim Spiel in Düsseldorf für Randale
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach den jüngsten Fan-Ausschreitungen muss Hansa Rostock im Relegations-Hinspiel in Ingolstadt ohne eigene Fans auskommen. Für das Rückspiel wurden keine Sanktionen verhängt.

Hansa Rostock ist nach den jüngsten Ausschreitungen seiner Fans glimpflich davongekommen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entschied am Montag, dass Hansa das Relegationsspiel um den Verbleib in der 2. Bundesliga am Freitag beim Drittliga-Dritten FC Ingolstadt (20.30 Uhr) unter Ausschluss seiner Anhänger bestreiten und zudem eine Geldstrafe in Höhe von 35.000 Euro zahlen muss.

Das Relegations-Rückspiel am 17. Mai in Rostock ist dagegen von keinen Maßnahmen betroffen. Hansa, das zudem für den Einnahmenausfall der Ingolstädter aufkommen muss, hat dem Urteil zugestimmt. Es ist damit rechtskräftig.

Bereits nach acht Minuten hatte FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) am Sonntag die Begegnung zwischen Fortuna Düsseldorf und den Rostockern für 19 Minuten unterbrechen müssen, nachdem Hansa-Torwart Alexander Walke von einem Feuerwerkskörper getroffen worden war. Kurz vor dem Ende drohte sogar ein Spielabbruch, als Schiedsrichter-Assistent Mike Pickel in der 83. Minute von einem Gegenstand getroffen wurde. Beide Wurfgeschosse kamen aus dem Rostocker Zuschauerblock.

Bereits vor dem Spiel war es in Düsseldorf zu schweren Krawallen gekommen, die ebenfalls von den Hansa-Anhängern ausgelöst worden waren. Nach Angaben der Behörden wurden am Samstagabend und in der Nacht zum Sonntag bei einem Großeinsatz der Polizei 14 Ordnungshüter verletzt, 159 Personen wurden vorübergehend festgenommen, fast ausnahmslos Hooligans aus Rostock.

DFB ermittelt nach Aussschreitungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung