2. Liga

15.000 bei Abschiedsspiel von Piplica

SID
Freitag, 21.05.2010 | 23:32 Uhr
Tomislav Piplica absolvierte 259 Spiele für Energie Cottbus
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Tomislav Piplica hat in Cottbus vor 15.000 Fans seine Abschiedsvorstellung gegeben. Der ehemalige Torhüter von Energie Cottbus hatte seine Karriere vor einem Jahr beendet.

Gut ein Jahr nach seinem Rücktritt hat Tomislav Piplica, Ex-Torwart von Zweitligist Energie Cottbus, mit knapp 15.000 Fans im Stadion der Freundschaft eine große Abschiedsparty gefeiert. Der Kult-Keeper, der in elf Jahren für die Lausitzer 259 Spiele absolviert hatte, verlor mit seinem "Team-Pipi" gegen eine Klub-Auswahl beim ersten Abschiedsspiel für einen Energie-Profi 4:7.

In Piplicas Team spielten unter anderem der Ex-Hamburger Sergej Barbarez und Ivica Grlic vom MSV Duisburg mit. In der Energie-Auswahl standen unter anderem Vasile Miriuta und Detlef Irrgang.

Erstes Abschiedsspiel für einen Cottbuser

"Für mich ist es eine Ehre, dass ich als erster Energie-Spieler ein Abschiedsspiel bekommen habe. Ich nehme viele Eindrücke an eine tolle Zeit mit", sagte Piplica. Der 41-Jährige macht derzeit den Fußball-Lehrerschein und ist Co-Trainer der bosnischen Nationalmannschaft, die am 3. Juni in Frankfurt gegen die DFB-Elf spielt.

Berühmt wurde Piplica vor allem durch eines der kuriosesten Tore der Bundesliga-Geschichte. Vor über acht Jahren köpfte er als Torhüter von Energie Cottbus gegen Borussia Mönchengladbach eine harmlos erscheinende Bogenlampe mit dem Hinterkopf zum 3:3 ins eigene Tor. "Das ist mir bis heute peinlich. Wegen dieses Tores bin ich für die Leute nur der Pleiten-Piplica", sagte der Bosnier.

Stadt Bielefeld will Arminia mit Darlehen helfen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung