2. Liga

Rostock protestiert gegen personalisierte Tickets

SID
Mittwoch, 24.03.2010 | 17:47 Uhr
Hansa Rostock gibt keine Karten für das Spiel gegen St.Pauli frei
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
MoJetzt
Alle Highlights des Spieltags
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die 500 personalisierten Sitzplatztickets für das Hochsicherheitsspiel gegen den FC St. Pauli wird Hansa Rostock seinen Fans aus Protest nicht zum Erwerb frei geben.

Hansa Rostock wird sein Karten-Kontingent von 500 personalisierten Sitzplatztickets für das Hochsicherheitsspiel gegen den FC St. Pauli am Sonntag (13.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) aus Protest nicht in den Verkauf geben.

Stattdessen sollen sieben Personen nach Hamburg reisen, die im leeren Gästeblock mit Plakaten und Transparenten für den "Erhalt der Fanrechte im Rostocker Zuschauerblock" demonstrieren sollen.

"Die durch die Polizei verfügten 500 personalisierten Sitzplatz-Karten sind für den Verein nicht hinnehmbar", hieß es in einer Stellungnahme des Klubs.

Nach zahlreichen gewalttätigen Auseinandersetzungen rivalisierender Fangruppen beider Vereine in der Vergangenheit hatte die Polizei den Verkauf der Stehplatzkarten an Hansa-Fans untersagt.

Kartensanktionen der richtige Weg?

In Vorgesprächen hatten die Mecklenburger ein Karten-Kontingent von 1400 Tickets für die brisante Partie am Millerntor angestrebt. "Der Fußball und seine Vereine stehen vor einem riesigen Problem.

Ob man die Gewalt beim Fußball mit Kartensanktionen in den Griff bekommt, scheint für den Verein fraglich", hieß es in dem Hansa-Schreiben.

Der FC St. Pauli wird durch den Rostocker Verzicht zusätzliche 1000 Tickets an eingetragene Mitglieder und Dauerkarten-Besitzer in den Verkauf geben. Während der Partie bleibt trotz der Abwesenheit ein Alkoholverbot bestehen.

Unschöne Szenen in den letzten Begegnungen

In der letzten Saison war es vor, während und nach dem Spiel zwischen den Hamburgern und Hansa Rostock am 6. März zu massiven Ausschreitungen gekommen, bei denen drei Polizeibeamte verletzt und zahlreiche Rostock-Anhänger festgenommen wurden.

Beim Hinspiel in dieser Saison wurden bei Ausschreitungen insgesamt 27 Polizisten sowie ein Kameramann leicht verletzt. 23 Hansa-Anhänger wurden wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch in Gewahrsam genommen.

Angst vor Sanktionen

"Hansa Rostock verschließt seine Augen nicht davor, dass es in der Vergangenheit bei Spielen gegen den FC St. Pauli zu Vorfällen von beiden Seiten gekommen ist und diese auch bei dieser Partie nicht auszuschließen sind", teilte der Mecklenburger Klub nun mit.

Hansa hat insbesondere Angst vor Sanktionen des DFB im Falle erneuter Ausschreitungen: "Ein eventuelles Geisterspiel in Rostock wäre der finanzielle Kollaps für den FC Hansa Rostock." Der Klub appellierte an seine Fans, die Fahrt nach Hamburg nicht anzutreten.

Befreiungsschlag für Hansa Rostock

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung