2. Liga

Große Finanzsorgen bei Arminia Bielefeld

SID
Donnerstag, 04.02.2010 | 21:31 Uhr
Hat in nächster Zeit viel Arbeit: Arminia Bielefelds Finanz-Geschäftsführer Heinz Anders (r.)
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Live
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Die Finanzlage bei Arminia Bielefeld ist offenbar äußerst bedenklich: Der Verein hat sich mit dem Stadionumbau übernommen und kann derzeit seine Gläubiger nicht ausbezahlen. Die aktuelle Saison werden die Ostwestfalen mit einem dicken Minus abschließen. Offenbar droht sogar die Einstellung des Spielbetriebs.

Arminia Bielefeld hat nach Angaben der "Neuen Westfälischen" bei mehreren Gläubigern Schulden in Millionenhöhe und muss um die Teilnahme am Spielbetrieb bangen.

Der Klub steckt vor allem durch den Umbau der Ost-Tribüne in finanziellen Schwierigkeiten, der 2009 unkalkulierte Mehrkosten in Höhe von rund sechs Millionen Euro hervorbrachte.

Wie die "Neue Westfälische" weiter berichtet, ist die Finanzlage so angespannt, dass die Vereinskonten zwischenzeitlich sogar für zwei Tage gesperrt wurden. Daraufhin soll die Arminia das Mobilar der VIP-Logen an die Sparkasse verkauft und wieder zurückgeleast haben. Ein weiterer Gläubiger soll die Deutsche Bahn sein, die noch auf offene Zahlungen für Fan-Züge zu den Auswärtsspielen wartet.

Anders kündigt "unpopuläre Maßnahmen" an

Für die Bilanz der aktuellen Saison rechnet man bei der Arminia mit einem Minus von rund 2,5 Millionen Euro.

Arminias Finanz-Geschäftsführer Heinz Anders bestätigte die bedrohliche Situation: "Unser wichtigstes Ziel ist, Arminias Teilnahme am Spielbetrieb aufrecht zu erhalten."

Desweiteren gab Anders an, dass sich der Verein in "konstruktiven Gesprächen" mit den Gläubigern befindet und es in Zukunft auch "unpopuläre Maßnahmen" geben wird.

So ist auch zu befürchten, dass sich der Verein von Mitarbeitern der Geschäftsstelle trennen wird.

Fürth ohne Schröck auf die Alm

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung