Manipulationsverdacht bei RWO gegen 1860

SID
Sonntag, 06.12.2009 | 20:21 Uhr
Rot-Weiß Oberhausen steht in der 2. Bundesliga auf Platz 10
© sid
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Das Zweitliga-Spiel Rot-Weiß Oberhausen gegen 1860 München steht offenbar unter Manipulationsverdacht. Dies teilte Oberhausens Pressesprecher am Sonntagabend mit.

Vor dem Sonntagspiel der 2. Bundesliga zwischen Rot-Weiß Oberhausen und 1860 München (0:1) hat es anscheinend verdächtige Wettbewegungen gegeben.

"Der vierte Schiedsrichter kam vor dem Spiel in unsere Kabine und erwähnte, dass das Spiel unter Manipulationsverdacht stehe", sagte Oberhausens Pressesprecher Daniel Mucha und bestätigte damit eine Meldung der ARD-Sportschau, wonach die Partie unter Manipulationsverdacht stehe.

DFB-Bestätigung folgte am Abend

Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bestätigte am Abend den Vorgang. DFB-Vize Rainer Koch klärte in der Sendung Blickpunkt Sport des "Bayerischen Rundfunks" zu den Hintergründen auf:

"Was heute festzustellen war, waren kurz vor dem Spiel außergewöhnliche Ausschläge auf dem internationalen Wettmarkt, bezogen auf die Spieleinsätze. Das war so außergewöhnlich, dass wir uns verlasst gesehen haben, unseren Schiedsrichterbeobachter Hellmut Krug vor Ort anzurufen und ihn zu bitten, in beide Mannschaftskabinen und in die Schiedsrichterkabine zu gehen, und darüber zu informieren, dass wir diese Auffälligkeiten haben."

"Schlussfolgerungen am Montag"

Man werde sich nun "am Montag alles ganz genau anschauen, den Wettmarkt, und natürlich auch nochmal das Spiel selbst. Daraus werden wir dann unsere Schlussfolgerungen ziehen!", so Koch weiter.

1860-Pressesprecher Robert Hettich sagte: "20 Minuten vor dem Spiel hat uns der frühere Schiedsrichter Hellmut Krug darüber informiert, dass das Frühwarnsystem Betradar auffällige Werte gemeldet habe und deshalb das Spiel unter besonderer Beobachtung stehe."

Kinhöfer als Beobachter im Stadion

Hettich berichtete weiter, dass FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer auf der Tribüne als Beobachter eingesetzt worden war und natürlich auch die Leistung von Referee Christian Fischer aus Hemer genau unter die Lupe genommen habe.

Nach Angaben von Mucha sei RWO bislang nicht mehr bekannt, auch "der Schiedsrichter wusste von offizieller Seite ebenfalls noch nichts".

Eigentor entscheidet

Das Spiel wurde dann auch noch durch ein Eigentor entschieden. In der 63. Minute verlängerte RWO-Abwehrspieler Marinko Miletic einen Freistoß von Alexander Ludwig ins eigene Tor.

"Da waren keine Auffälligkeiten zu beobachten, das war einfach Pech", kommentierte Hettich die entscheidende Szene. Auch ansonsten wäre es ein "ganz normales Spiel mit Chancen auf beiden Seiten" gewesen.

Oberneuland schwer belastet

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung