Wechselfehler kostet Koblenz 3000 Euro

SID
Montag, 18.05.2009 | 17:45 Uhr
Uwe Rapolder wird als Nachfolger von Michael Frontzeck bei Bielefeld gehandelt
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Das DFB-Sportgericht hat die TuS Koblenz zu einer 3000-Euro-Geldstrafe verurteilt. Der gegen St. Pauli kurzzeitig eingewechselte Njazi Kuqi stand nicht auf dem Spielberichtsbogen.

Der abstiegsbedrohte Zweitligist TuS Koblenz ist nach dem Wechselfehler in der Partie am vergangenen Sonntag gegen den FC St. Pauli (2:1) glimpflich davongekommen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verhängte gegen den Klub lediglich eine Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro.

Dem Verein sei nur eine leichte Fahrlässigkeit vorzuwerfen, hieß es in der Urteilsbegründung. Ein Punktabzug komme nicht in Betracht, da das Spiel nach der Einwechslung von Njazi Kuqi noch nicht fortgesetzt worden war.

Rapolder wollte in der 69. Minute Kuqi einwechseln, obwohl dieser nicht auf dem handschriftlich angefertigten Spielberichtsbogen stand. Nach einem Hinweis des Schiedsrichter-Assistenten wechselte der Coach dann schnell Manuel Fischer für Fatmir Vata ein. Allerdings hatte Kuqi bereits das Spielfeld betreten, womit laut Reglement ein Verstoß vorlag.

Konkurrenten verzichteten auf Protest

Der FC St. Pauli hatte auf einen Protest gegen die Wertung des Spiels gleich verzichtet. Auch der FSV Frankfurt und der VfL Osnabrück als Konkurrenten im Abstiegskampf wollten gegen die Spielwertung nicht vorgehen.

"Wir möchten niemals von kleinen Fehlern profitieren, die in der Hektik des Abstiegskampfes passieren", erklärte FSV-Manager Bernd Reisig.

Gleiches war aus Osnabrück zu hören. "An der Partie unbeteiligte Vereine haben kein Einspruchsrecht", sagte Sportdirektor Lothar Gans: "Außerdem ziehen wir einen Einspruch aus sportlichen Gründen nicht in Erwägung. Den Kampf um den Klassenerhalt werden wir auf rein sportlichem Weg führen."

Kein Einspruch gegen TuS Koblenz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung