Nach Giftanschlag: Keine Regierungsvertreter oder Royals zur Fußball-WM

SID
Mittwoch, 14.03.2018 | 15:10 Uhr
Wie Premierministerin Theresa May am Mittwoch mitteilte, sollen weder Regierungsmitglieder noch Vertreter des Königshauses zur Endrunde reisen.
© getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
CSL
Live
Shanghai SIPG -
Jiangsu Suning
Serie A
CFC Genua -
FC Turin
Primera División
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Brügge -
Gent
Serie A
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Udinese -
Bologna
Serie A
Neapel -
Crotone
Serie A
AC Mailand -
Florenz
Serie A
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Die diplomatischen Vergeltungsmaßnahmen Großbritanniens als Reaktion auf den Giftanschlag von Salisbury haben auch Auswirkungen auf die Fußball-WM (14. Juni bis 15. Juli) in Russland. Wie Premierministerin Theresa May am Mittwoch mitteilte, sollen weder Regierungsmitglieder noch Vertreter des Königshauses zur Endrunde reisen.

Für May ist klar, dass Russland den Anschlag auf den Ex-Spion Sergej Skripal zu verantworten hat. Der 66-jährige Russe Skripal und seine Tochter Julia waren am Sonntag bewusstlos auf einer Parkbank vor einem Einkaufszentrum im südenglischen Salisbury aufgefunden worden.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung