Pique wird im eigenen Land mit Pfiffen und Beschimpfungen konfrontiert

"Typ mit großen Eiern": Piques Spießrutenlauf

SID
Samstag, 07.10.2017 | 12:08 Uhr
Gerard Pique ist spanischer Nationalspieler
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Die spanische Nationalmannschaft hat sich trotz der Spannungen im Land vorzeitig für die WM 2018 qualifiziert. Aufreger waren allerdings die Pfiffe gegen den katalanischen Verteidiger Gerard Pique vom FC Barcelona.

Sein 92. Länderspiel wird Gerard Pique wohl nie vergessen. Nicht wegen des spanischen 3:0 (3:0)-Erfolgs gegen Albanien, nicht wegen der Qualifikation für die WM in Russland. Sondern weil der Verteidiger des FC Barcelona von den 28.500 Zuschauern lautstark ausgepfiffen und beschimpft wurde. Bei einem Heimspiel. In Alicante.

"Mir scheint, dass Pique ein Typ mit großen Eiern ist", hatte Albaniens Nationaltrainer Christian Panucci, ehemaliger Profi von Real Madrid, schon vor der Partie gesagt: "Er genießt meinen allergrößten Respekt." Der gebürtige Katalane Pique hatte das Unabhängigkeitsreferendum seiner Heimatregion unterstützt und so den Zorn der spanischen Fans auf sich gezogen.

Dieser entlud sich nun geballt im Stadion Estadio Jose Rico Perez von Alicante. Schon beim Verlesen der Mannschaftsaufstellung gab es ein gellendes Pfeifkonzert bei Piques Vorstellung, später wurde der 30-Jährige bei jedem Ballkontakt ausgebuht. Einen Vorgeschmack hatte er bereits beim öffentlichen Training am Montag bekommen, als Tausende Fans der "Furia Roja" ihn verbal massiv attackierten. "Pique cabron, Espana es tu nacion", skandierten die Anhänger. "Pique, Arschloch, deine Nation ist Spanien."

Pique und Ramos setzen vor der Partie ein Zeichen

Dabei hatte der Held der katalonischen Unabhängigkeitskämpfer einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen und zusammen mit seinem Abwehrkollegen Sergio Ramos, Real-Profi und ein Symbol des Zentralstaates Spanien, vor Anpfiff ein Zeichen setzen wollen - die beiden hatten sich innig umarmt. "Wir haben eine sehr gute Beziehung, auch wenn wir bei gewissen Dingen unterschiedliche Ansichten haben", hatte Ramos zuvor gesagt.

Spaniens Nationaltrainer Julen Lopetegui kritisierte die Fans eher indirekt. "Es ist Zeit, sich im Fußball und in unserem Land auf die positiven Nachrichten zu konzentrieren. Da haben wir einige gute Dinge", sagte der Baske: "Ich denke, der Sport und das Verhalten meiner Jungs in dieser Woche haben gezeigt, was wir sind und was wir als Team erreichen können." Lopeteguis Worte klangen als Aufruf zur Einheit.

Spanien sichert sich Russland-Ticket, Italien muss zittern

Die Stimmung wurde durch die Treffer von Rodrigo (18.), Isco (24.), Bayern-Star Thiago (26.) rasch besser, wenngleich sie noch immer sehr nationalistisch blieb. Mit der sicheren Tabellenführung in der Gruppe G und dem Ticket für Russland sangen die Fans wiederholt "Que Viva Espana" von Manolo Escobar. Selten wurde die spanische Flagge Rojigualda so zahlreich geschwenkt. Immerhin: Sportlich läuft es für den Weltmeister von 2010 glänzend.

Die Italiener auf Platz zwei hingegen sind nach einem enttäuschenden 1:1 (1:0) gegen Mazedonien noch immer nicht sicher in den Play-offs. "Die Azzurri versinken im totalen Chaos", titelte die Gazzetta dello Sport. "Das ist die negativste Phase, seitdem ich dieses Traineramt übernommen haben", sagte Nationalcoach Gian Piero Ventura, der seit Juli 2016 die Azzurri trainiert. Am Montag (20.45 Uhr) spielt Italien sein Finale in Albanien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung