Zweite Halbzeit? Überflüssig!

Von Adrian Bohrdt
Sonntag, 06.07.2014 | 10:13 Uhr
Gonzalo Higuain brachte Argentinien in Führung
© getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Primera División
Espanyol -
Girona
Serie A
Lazio -
FC Turin
Championship
Reading -
Cardiff
FIFA Club World Cup
WAC Casablanca -
Urawa
FIFA Club World Cup
Gremio -
Pachuca
Coupe de la Ligue
Toulouse -
Bordeaux
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
Eredivisie
Groningen -
PSV Eindhoven
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian – Glasgow Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Argentinien und Holland bleiben im WM-Viertelfinale ihrer Linie treu und sind nach bestimmten Halbzeit-Ergebnissen kaum zu bezwingen. Die Südamerikaner glänzen darüber hinaus weiter mit Effizienz und sorgen gemeinsam mit Brasilien für ein Novum. Außerdem: Belgien gehört die Zukunft, Costa Rica geht erhobenen Hauptes und Oranje ist plötzlich nervenstark. Der 22. Spieltag der WM in den OPTA-Zahlen.

Viel Leerlauf in der Mitte: Die Argentinier mögen es offenbar am Anfang schnell und am Ende spannend. Gegen Belgien erzielte Gonzalo Higuain bereits in der 8. Minute den 1:0-Siegtreffer, damit fielen in den letzten sechs WM-Spielen mit argentinischer Beteiligung neun Tore in den ersten oder den letzten acht Minuten der Partie.

Alles klar zur Pause: Führt die Albiceleste nach 45 Minuten, können es sich Argentiniens Fans zuhause im Sessel ohnehin entspannt gemütlich machen. Das 1:0 gegen Belgien war die 30. WM-Halbzeitführung für Argentinien, Uruguay war im Jahr 1930 der einzige Gegner, der danach nicht verlor (4:2 nach 1:2).

Gnadenlose Effizienz: Argentinien und Holland sind die einzigen beiden Teams, die bei dieser WM alle Spiele gewonnen haben. Doch die Südamerikaner setzen dem noch einen drauf: Lionel Messi und Co. gewannen alle Spiele mit exakt einem Tor Differenz. Seit der WM 2010 haben die Argentinier damit neun von zehn WM-Spielen gewonnen, einzige Ausnahme war die 0:4-Klatsche gegen Deutschland vor vier Jahren. Für Martin Demichelis war das Spiel gegen Belgien übrigens nach jenem Viertelfinale der erste WM-Einsatz.

Wieder ein Trauma? Brasilien könnte auch bei seiner zweiten Heim-WM das Finale im Maracana gegen einen verhassten südamerikanischen Nachbarn verlieren. Gab es 1950 noch das Trauma gegen Uruguay, könnten die Gastgeber dieses Jahr im Finale auf Argentinien treffen: Zum ersten Mal stehen Brasilien und Argentinien gemeinsam in einem WM-Halbfinale.

Die Zukunft gehört der Jugend: Zwar muss Belgien nach dem Viertelfinale die Koffer packen, allerdings haben die Roten Teufel mit ihrer jungen Mannschaft noch einige Turniere vor sich. Der 26-jährige Angel di Maria war im Viertelfinal-Duell Argentiniens jüngster Startelf-Spieler, gleich sechs Akteure in Belgiens Anfangself waren jünger als der Mann von Real Madrid.

Alles klar nach der Pause: Anhand des Halbzeit-Ergebnisses im Halbfinale zwischen den Niederlanden und Argentinien könnte man höhere Summen auf den Endstand setzen. Während die Argentinier nach eigener Führung kaum zu schlagen sind, blüht Holland bei einem Unentschieden auf: Bei allen fünf Spielen der Niederlande in Brasilien stand zur Halbzeit ein Remis, jedes Mal setzte sich das Team von Louis van Gaal am Ende durch.

Abschied mit Anstand: Doch Costa Rica war ein würdiger Viertelfinalteilnehmer: Zum ersten Mal seit 1986 wurde ein Team aus Nord- oder Mittelamerika im WM-Viertelfinale nicht in der regulären Spielzeit geschlagen, damals zog Mexiko gegen Deutschland ebenfalls im Elfmeterschießen den Kürzeren. Zudem brachte Torhüter Keylor Navas einmal mehr die Gegner zur Verzweiflung: Seine 21 abgewehrten Schüsse sind neuer WM-Rekord für Costa Rica, die Quote von 91 Prozent sind sogar Bestwert aller Torhüter dieser WM.

Oranje plötzlich nervenstark: Für die Holländer ist es indes ein komplett neues Gefühl: Noch nie hat sich Oranje bei einer WM durchgesetzt, wenn es in die Verlängerung ging. Vier Mal gab es zuvor einen Nachschlag für die Elftal, vier Mal durfte der Gegner jubeln. Damit haben zudem alle vier Halbfinalisten eine Verlängerung in den Beinen.

Harte Gangart: Auch Costa Rica scheute sich, ganz im Trend des Turniers, nicht, Hollands besten Spieler hart anzugehen. Nur ein Spieler wurde im Duell gegen Holland häufiger als zwei Mal gefoult: Arjen Robben fand sich dafür gleich acht Mal unsanft auf dem Boden wieder.

Rekorde überall: Für Costa Ricas Michael Umana und Christian Bolanos gibt es trotz des Ausscheidens zumindest einen kleinen Trost. Mit ihrem jeweils siebten WM-Spiel sind die Rekordspieler ihres Landes. Wesley Sneijder auf der anderen Seite darf sich doppelt freuen: Für den Mittelfeldmann war es das 16. WM-Spiel, neuer holländischer Bestwert.

Die WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung