Löw: "Gündogan-Ausfall schwierig"

SID
Montag, 12.05.2014 | 11:36 Uhr
Joachim Löw will den Ausfall vin Ilkay Gündogan kompensieren
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Joachim Löw sieht vor allem den Ausfall von Ilkay Gündogan bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien als "sehr schwierig" an. Zudem sei die Lage im Länderspieljahr 2014 zuweilen "bedenklich" gewesen.

Neben Gündogan, der aufgrund einer Wirbelsäulenstauchung die WM verpasst, vielen noch unter anderem Mats Hummels, Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil und Sami Khedira länger aus.

"Der Ausfall von Gündogan ist für uns schwierig, weil er uns in Top-Form in Brasilien sehr gut getan hätte", erklärte Löw im "kicker"-Interview. Zudem sagte der Bundestrainer, dass hinter Marcel Schmelzer, Marcell Jansen und Benedikt Höwedes nach kleineren Verletzungen ebenfalls noch Fragezeichen stehen.

"Reus und Götze weiterentwickelt"

Insbesondere Anfang März zum Zeitpunkt des Länderspiels gegen Chile "hat sich die Situation für mich als bedenklich dargestellt, weil zu viele Spieler verletzt oder zumindest nicht im Rhythmus waren", so Löw weiter.

Im Vergleich zu 2012 sei die "Mannschaft aber reifer geworden. Vor allem Marco Reus oder Mario Götze haben sich in den zwei Jahren weiterentwickelt", erklärte der Bundestrainer.

Kritik an Özil

Doch auch Mesut Özil sei ein wichtiger Bestandteil der deutschen Nationalmannschaft. Dennoch bemängelt Löw dessen Auftreten: "Mesut muss an seiner Körpersprache arbeiten. Das weiß er von mir, das weiß er auch von Arsene Wenger."

Trotz seiner technischen Fertigkeiten müsse er sein Spiel ändern. "Er muss auch dann, wenn ihm mal etwas missling oder er eine entscheidende Situation nicht glücklich löst, zeigen, dass er dies wegsteckt", so Löw.

Die WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung