Brasilien legt sich für die WM 2014 ins Zeug

SID
Mittwoch, 18.01.2012 | 12:37 Uhr
In Brasilien wird eifrig an den Stadien für die WM 2014 gewerkelt
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Bald wird es auf der Baustelle im Osten Sao Paulos nur eine Stunde täglich ruhig sein: 600 neue Arbeiter werden dann zu einer dritten Schicht antreten, um das Stadion im Stadtteil Itaquera noch schneller fertig zu bekommen. Im Juni 2014 soll hier die Fußball-Weltmeisterschaft eröffnet werden. Im Juni 2011 begannen hier die Bauarbeiten, rund 60 Tage sind die 1.200 Arbeiter dem Zeitplan und damit ihrem Ziel bereits voraus. Die Fertigstellung ist vorzeitig für Dezember 2013 geplant.

Brasilien ist an den prominentesten Stellen dabei, Zweifel und Vorurteile zu widerlegen: Es geht mit aller Kraft voran. Francisco das Chagas Lopes, 61-jähriger Vorarbeiter, ist stolz auf seine Mannschaft: "Die sind bis in die Haarspitzen motiviert, brennen von der ersten Minute ihrer Schicht auf die Fertigstellung der nächsten Etappe."

Das Arbeitstempo ist straff, bis Ende des Monats soll das Fundament fertig sein. Streiks waren Fehlanzeige, die Arbeiter fühlen sich gut behandelt. Gutes Essen, geregelte Pausenzeiten, angemessene Unterbringung, Weiterbildung möglich - das ist längst nicht an allen WM-Standorten so. In Rio de Janeiro und Belo Horizonte etwa gab es bereits tagelange Streiks.

Der Nordosten ist eine Problemzone

Schon im Sommer 2013 soll hier der Confederation Cup der FIFA stattfinden, eventuell mit einem Europameister Deutschland. Doch so erfreulich die Entwicklung auf einigen Baustellen der WM-Stadien ist, so dramatisch der Nachholbedarf in anderen Bereichen.

Bei den Flughäfen und dem öffentlichen Verkehr in den Städten ist offensichtlich, dass Brasilien gegenüber seinen ursprünglichen Zielen deutliche Abstriche machen muss. Besonders prekär sieht die Situation auf den Flugplätzen aus. Schon jetzt ist klar, dass die Airports in den WM-Städten völlig überlastet sein werden - trotz bereits eingeplanter Aus- und Umbauarbeiten.

Im Nordosten des Landes sieht es teilweise düster aus. Dort stecken viele Projekte noch in den Startlöchern. Baurechtliche Fragen und Finanzierungskonzepte sind noch nicht verabschiedet, obwohl sich die Verantwortlichen gerade in diesen Regionen von der WM insgesamt eine deutliche Schubwirkung für die Infrastruktur versprochen hatten.

Aber es gibt auch Ausnahmen. Fortaleza, wo ein Halbfinale des Confed-Cups ausgetragen wird, liegt gut im Rennen, dort soll das Stadion in diesem Jahr fertig gestellt werden. Ähnlich gut läuft es auch in Brasilia und Belo Horizonte. Der Schuh drückt dort allerdings woanders: Die Zahl der Hotelbetten liegt weit unter der erwarteten Zahl der Gäste. Noch ist nicht klar, wie die Stadt, in ebenfalls ein Halbfinale des Confed-Cups stattfinden wird, diese Aufgabe lösen will.

Hubschrauber lösen Verkehrsprobleme der VIPs

Über Unterkünfte brauchen sich die Touristen-Zentren im Nordosten oder Städte wie Rio de Janeiro oder Sao Paulo keine Gedanken machen. Dort geht ein anderes Schreckgespenst um: die chaotische Verkehrssituation. Schon bei Bekanntgabe des Spielortes Sao Paulo hatte Juvenal Juvencio, Präsident des FC Sao Paulo, ironisch bemerkt, dass er sich nicht vorstellen könne, dass "Frau Merkel sich denn herablassen wird, in diese Gegend zu kommen". Mit Hubschraubern dürfte dies aber kein Problem sein.

Insgesamt haben die Vorbereitungen auf die WM 2014 in den vergangenen Monaten endlich Fahrt aufgenommen. Die FIFA hatte mehrfach auf die Einhaltung der Zeitpläne gepocht. Immerhin: Von den zwölf WM-Städten zog sich bisher keine zurück. Allerdings fällt auf, dass mit Curitiba und Porto Alegre zwei Städte aus dem gut strukturierten Süden des Landes Schwierigkeiten hatten. Porto Alegre stand zuletzt sogar auf der Kippe.

Doch mittlerweile sind auch hier die Bedenken ausgeräumt, und das Stadion Beira-Rio kann umgebaut werden, allerdings zu doppelt so hohen Preisen wie zunächst geplant. "Wenn wir uns vor der ganzen Welt nicht blamieren wollen, müssen wir schnell aus den Startlöchern kommen", sagte Romario, der frühere Weltstar, der in Brasilien eine Symbolfigur der WM geworden ist. Eine WM ohne Porto Alegre ist in Brasilien eigentlich unvorstellbar.

Die Qualifikation für 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung