WM 2010

Schweizer Ex-Coach setzt Frei unter Druck

SID
Freitag, 11.06.2010 | 19:02 Uhr
Jakob Kuhn war von 2001 bis 2008 Nationaltrainer der Schweiz
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ex-Nati-Coach Jakob Kuhn hat den verletzten Stürmer Alexander Frei vor dem WM-Auftakt gegen Spanien unter Druck gesetzt. Zudem kritisierte Köbi seinen Nachfolger Ottmar Hitzfeld.

Der frühere Schweizer Nationalcoach Jakob Kuhn setzt den angeschlagenen Nati-Kapitän Alexander Frei vor dem WM-Auftaktspiel der Mannschaft von Ottmar Hitzfeld am Mittwoch gegen Spanien (15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) unter Druck.

Frei, der an einer Knöchelverletzung laboriert, solle Hitzfeld klar und deutlich sagen, ob er an der Endrunde teilnehmen könne oder nicht, forderte Kuhn in einer Kolumne für das Boulevardblatt "Blick".

"Ich erwarte von Alex nun, wie von jedem Spieler, absolute Ehrlichkeit gegenüber der Mannschaft. Gerade als Captain. Er kann am besten in sich hineinfühlen, er kennt seinen Körper am besten. Er muss wissen, ob er der Mannschaft helfen kann oder nicht. Wenn es nicht geht, muss man schnell eine Entscheidung treffen", schrieb Köbi, der nach der EM 2008 als Nati-Trainer abgetreten war.

Auch unterschwellige Kritik an Hitzfeld

Auch seinen Nachfolger Hitzfeld kritisierte Kuhn indirekt. "Ich frage mich nun, ob man nicht mit 24 statt 23 Spielern nach Südafrika hätte fliegen sollen. Man hätte ja später noch entscheiden können, wer dann wieder nach Hause fliegt", schrieb er.

Hitzfeld hatte sich in der Hoffnung auf eine rechtzeitige Genesung des Ex-Dortmunders Frei dagegen entschieden, einen Ersatz mitzunehmen.

Für Frei könnte der Leverkusener Eren Derdiyok spielen. Der Angreifer jedenfalls betonte am Freitag im Quartier der Schweizer: "Kein Spieler möchte nachrücken, weil sich ein anderer verletzt und ich hoffe auch, dass Frei fit wird für das Spanien-Spiel. Ansonsten bin ich aber bereit."

Scherzhaft fügte er an: "So gut wie Alex kann ich es wohl nicht, aber es würde hinhauen." In der Nati-Offensive ist Derdiyok hinter Frei und Blaise Nkufo nur dritte Wahl.

Bundespräsidentin zu Besuch

Unterdessen bekamen die Schweizer am Freitag hohen Besuch. Die Bundespräsidentin Doris Leuthard kam persönlich vorbei, um Hitzfeld und seinem Team Glück zu wünschen. "Wichtiger als die Resultate sind die Leistung und der Zusammenhalt im Team", sagte sie.

Und Leuthard hofft auf eine Wiederholung des WM-Coups der U17, die im vergangenen Jahr Weltmeister wurde. "Der gute Team-Geist hat den Erfolg der U17 erst ermöglicht. Aber wir müssen realistisch sein, die Qualifikation für die WM ist alleine schon ein Erfolg", sagte sie.

Schweiz landet mit humpelndem Frei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung