Gruppe E: Dänemark - Japan 1:3

Japan steht im Achtelfinale! Dänemark ist raus

Von Stefan Moser / Daniel Reimann
Donnerstag, 24.06.2010 | 22:22 Uhr
Yasuhito Endo erzeilt das 2:0 für Japan gegen Dänemark per Freistoß
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Japan steht im Achtelfinale! Die Mannschaft von Trainer Takeshi Okada gewann am 3. Spieltag der Gruppe E das Endspiel um Platz zwei gegen Dänemark mit 3:1 (2:0) und trifft nun auf Paraguay. Dänemark ist ausgeschieden.

Vor 27.967 Zuschauern im Royal Bafokeng Stadion in Rustenburg brachte Keisuke Honda Japan mit einem direkten Freistoß in Führung (17.). Yasuhito Endo erzielte, ebenfalls per Freistoß, das 2:0 (30.). Shinji Okazaki markierte kurz vor Schluss den 3:1-Endstand (88.). Für Dänemark verkürzte Jon Dahl Tomasson zwischenzeitlich per Nachschuss nach Foulelfmeter auf 1:2 (81.).

Damit zieht Japan zum zweiten Mal nach 2002 ins Achtelfinale ein und trifft dort am 29. Juni auf Paraguay. Dänemark dagegen fliegt bei der vierten WM-Teilnahme zum ersten Mal schon nach der Vorrunde aus dem Turnier.

Nachbetrachtung:

Die Japaner im Achtelfinale sind die bislang wohl größte Überraschung des Turniers. Und während die Elf von Takeshi Okada die Gegner bislang eher durch ihre destruktive Spielweise nervte, überzeugte sie diesmal auch fußballerisch.

Die wichtigste Waffe der Japaner bleibt sicher ihre läuferische Stärke: Gegen den Ball ist die Mannschaft trotz kleinerer taktischer Defizite äußerst unangenehm, und die Konter werden in der Regel mit vier Mann konsequent zu Ende gelaufen.

Mit Keisuke Honda hat gegen Dänemark nun auch der beste Fußballer im Team sein Potential abgerufen. Der überragende Mann auf dem Platz initiierte praktisch jede gefährliche Aktion. Mit diesem Selbstvertrauen wird Japan auch für Paraguay eine sehr harte Nuss - das Achtelfinale muss nicht die Endstation sein.

Dänemark dagegen verabschiedet sich mit einer enttäuschenden Leistung. Vor allem der Einbruch der routinierten Spieler nach dem Rückstand war doch erschreckend und ernüchternd.

Insgesamt zeigten die Dänen im Turnierverlauf vor allem im taktischen Bereich einen deutlichen Rückstand gegenüber den Spitzenmannschaften: Die Abwehr steht häufig zu tief, die Abstände der Mannschaftsteile sind zu groß, unter Druck spielte Dänemark fast nur lange Bälle. Zudem sind einige Schlüsselspieler über den Zenit - vieles deutet auf einen größeren Umbruch hin.

Reaktionen:

Morten Olsen (Trainer Dänemark): "Wir sind natürlich enttäuscht, das müssen wir auch sein, weil wir weiterkommen wollten. Wir haben gut angefangen und hatten die Situation unter Kontrolle. Aber der Unterschied war, dass sie ihre Chancen nutzten - und wir nicht. Es war wirklich unnötig, dass wir ausgeschieden sind. Das ganze Spiel ist durch diese beiden Freistöße entschieden worden."

Takeshi Okada (Trainer Japan): "Uns hätte ein Remis gereicht, aber wir wollten nicht passiv spielen. Meine Spieler haben sehr gut dagegengehalten. Sie waren sehr couragiert, keine Feiglinge, haben sehr stark gespielt. Sie haben Stärken, die andere nicht haben. 23 Spieler und der Stab sind eine Einheit. Wir haben gezeigt, dass Fußball ein Teamsport ist. Wir haben unser Ziel noch nicht erreicht."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Spiel: Dänemark muss den gesperrten Kjaer ersetzen, für ihn beginnt Kroldrup in die Innenverteidigung. Der Wolfsburger Kahlenberg kommt außerdem für Grönkjaer ins Mittelfeld.

Japan zum dritten Mal mit derselben Startaufstellung. Honda spielt wieder die einzige Spitze.

13.: Doppelchance für Japan! Okubo flankt von links, in der Mitte vergibt Matsui per Volley, er scheitert an Sörensen. Kurz darauf ist Hasebe durch über rechts, sein Bolzer rauscht haarscharf am rechten Winkel vorbei.

17., 0:1, Honda: Freistoß aus 27 Metern halbrechts: Honda tritt den Ball mit links Richtung lange Ecke. Halbhoch schlägt der Flatterball ein! Sieht schön aus, ist allerdings nicht unhaltbar für Keeper Sörensen.

30., 0:2, Endo: Wieder Freistoß, diesmal aus 23 Metern zentral. Endo schlenzt die Kugel wundervoll ins rechte Eck. Sörensen hat diesmal nichts zu halten, aber die Mauer hätte ruhig auch hochspringen dürfen...

48.: Sörensen ist völlig verunsichert: Endo mit einem Freistoß aus gut 40 (!) Metern. Sörensen steht zu weit vor dem Kasten und unterschätzt den Ball. Mit den Fingerspitzen kann er die Kugel noch an den Pfosten lenken.

80.: Elfmeter für Dänemark! Hasebe schubst Agger leicht in Strafraum. Muss man nicht pfeifen, sehr harte Entscheidung.

81., 1:2, Tomasson: Schwach in die Mitte geschossen, Kawashima kann nach vorne abwehren. Erst im Nachschuss versenkt Tomasson die Kugel.

87., 1:3, Okazaki: Traumhaft gemacht! Überzahl-Situation im gegnerischen Strafraum. Honda legt uneigennützig quer in die Mitte, wo Okazaki Danke sagt und ins leere Tor einschiebt.

Fazit: Völlig verdienter Sieg für Japan, das nach der besten Turnierleistung ins Achtelfinale einzieht. Dänemark spielte nur 15 Minuten lang Fußball, verlor nach dem Rückstand aber völlig den Faden.

Der Star des Spiels: Keisuke Honda (SPOX-Note 1). Spielt in Moskau eigentlich hinter den Spitzen, muss bei Japan aber aus Mangel an torgefährlichen Alternativen als Alleinunterhalter im Angriff agieren. Gegen Dänemark machte er das Beste aus seiner anfänglichen Einsamkeit im Sturm, behauptete viele Bälle und leitete mit klugen und präzisen Diagonalpässen gefährliche Konter ein. Krönte seine starke Leistung mit dem wichtigen Tor zum 1:0.

Für die SPOX-User war ebenfalls Keisuke Honda der "Man of the Match"

Die Gurke des Spiels: Thomas Sörensen (SPOX-Note 5). Der dänische Torhüter spielte bislang ein gutes Turnier und hielt auch gegen Japan in der Anfangsphase stark. Das 0:1 aber geht auf seine Kappe - und damit war der 34-Jährige komplett von der Rolle. Beim 0:2 stand die Mauer zumindest diskussionswürdig, in der zweiten Halbzeit konnte er fast keinen Ball mehr festhalten. Ganz bitterer Abend für den erfahrenen Mann.

Pfeife des Spiels: Jerome Damon. Der Südafrikaner war sehr kommunikativ und manchmal etwas üppig in seiner Gestik. Zudem wild entschlossen, aufs Tempo zu drücken - zeigte in den ersten 25 Minuten bereits zwei Japanern Gelb wegen Zeitspiels. Gewöhnungsbedürftiger Stil, aber letztlich immerhin ohne spielentscheidende Fehler. Der Elfmeter für Dänemark allerdings war zumindest sehr fraglich.

Analyse: Dänemark begann sehr routiniert und ballsicher. Die Offensivreihe rochierte viel, hielt das Tempo hoch, brachte die Japaner ins Laufen und fand damit immer wieder auch Lücken in der massierten Abwehr des Gegners - ohne jedoch entscheidend für Gefahr zu sorgen. Dafür offenbarte die Mannschaft von Morten Olsen erneut große individuelle und taktische Probleme in der Abwehr und hätte durch Konter der Japaner schon früher in Rückstand geraten können.

Für die endgültige Wende aber sorgten die Asiaten schließlich durch zwei direkt verwandelte Freistöße, vor allem beim ersten von Honda sah der bislang starke dänische Torhüter Sörensen nicht gut aus. Damit riss bei den Dänen der Faden komplett, selbst die erfahrenen Spieler verfielen plötzlich in Hektik. Die erneut sehr laufstarken und disziplinierten Japaner hatten wenig Mühe in der Abwehr und brachten die Führung sicher in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel fanden die Dänen nicht zurück zu ihrer spielerischen Linie und spielten fast nur hohe Bälle in die Spitze. Dort konnte sich aber weder der unglückliche Tomasson noch der formschwache Bendtner behaupten: Die wieder gut organisierten Japaner zeigten, dass sie sich auch physisch durchaus zu wehren wissen.

Mit dem Selbstvertrauen und der Führung im Rücken spielte die Mannschaft dann auch zeitweise richtig gefällig Fußball. Auch wenn Dänemark durch einen geschenkten Elfmeter zwischenzeitlich noch einmal verkürzen konnte, zieht Japan nach der besten Turnierleistung souverän und verdient ins Achtelfinale ein.

Dänemark - Japan: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung