WM 2010

Kanu drängt in die Startelf

SID
Donnerstag, 17.06.2010 | 11:13 Uhr
Nwankwo Kanu saß in letzter Zeit häufig auf der Ersatzbank in Nigerias Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Zum Abschied rührt Maurermeister Otto Rehhagel noch einmal Beton an. Aller Kritik aus der Heimat zum Trotz setzt Griechenlands Nationaltrainer gegen Nigeria (15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) auf die totale Defensive. Drei Innenverteidiger sollen den Super Eagles die Flügel stutzen. Bei Nigeria hofft Altstar Kanu auf einen Einsatz.

Die Mauertaktik von König Otto, die daheim Medien und Fans harsch kritisieren, findet in der Mannschaft noch immer Unterstützung.

"In den wichtigen Begegnungen der vergangenen Jahre haben wir immer aus einer kompakten Defensive heraus auf Konter gespielt. Das müssen wir beibehalten", sagte Stürmer Dimitris Salpingidis.

Die Viererkette, die von den Südkoreanern zum Auftakt mehrmals auseinandergenommen worden war, soll entweder der angeschlagene Vangelis Moras oder Christos Patsatzoglou in der Mitte verstärken.

Während Rehhagel gegenüber der Mannschaft schon über seinen Abschied sprach, sehnt die Presse in Griechenland ein Ende der Ära des 71-Jährigen herbei. "Otto hat einen guten Abgang verdient", schrieb die Zeitung "Exedra", "lasst uns die WM mit Anstand zu Ende bringen."

Abschied nach der WM?

Der älteste Trainer der WM-Geschichte, dessen Vertrag nach der Weltmeisterschaft ausläuft, hatte seine Spieler bereits auf das nahende Ende der Zusammenarbeit eingestimmt: "Es könnten die letzten Tage sein, die wir gemeinsam verbringen."

Die offizielle Sprachregelung der Griechen ist jedoch, dass noch keine Entscheidung über die Zukunft des EM-Helden von 2004 gefallen sei.

"Wir konzentrieren uns jetzt voll und ganz auf die nächsten Spiele. Es hat sich nichts geändert: Wir werden nach der WM mit Otto sprechen", sagte Verbandssprecher Mikalis Tsapidis.

Intern hat König Otto die Kritiker zum Schweigen gebracht. Kapitän Georgios Karagounis, der nach seiner Auswechselung zur Halbzeit gegen Südkorea stinksauer eine Aussprache mit dem Trainer gefordert hatte, entschuldigte sich bereits für sein Verhalten.

Nigeria seit sechs WM-Spielen sieglos

"Das ist im Eifer des Gefechts passiert", sagte der Mittelfeldspieler und versicherte dem Coach: "Ich stehe voll und ganz hinter dem Trainer und der Mannschaft."

Während die bei Weltmeisterschaften weiter tor- und punktlosen Griechen wohl schon um ihre letzte Chance spielen, ist die Ausgangssituation für Nigeria etwas freundlicher.

Nach dem 0:1 gegen Argentinien kommen nun die vermeintlich leichten Gegner. "Wir müssen ganz einfach drei Punkte holen", sagte Wolfsburgs Stürmer Obafemi Martins: "Wir haben immer noch eine gute Chance."

Allerdings kämpfen die Super Eagles gegen eine mittlerweile beachtliche Negativserie. Seit dem 1:0 gegen Bulgarien in der Vorrunde 1998 haben sie sechs WM-Spiele nicht gewonnen, davon fünf verloren.

Kanu will spielen

"Ich weiß, dass meine Super Eagles mit dieser Situation sehr gut klarkommen werden", sagte Trainer Lars Lagerbäck: "Die Stimmung ist sehr positiv."

Einer drängt besonders auf einen Einsatz: Stürmer Nwankwo Kanu, der Olympiasieger von 1996, der seine dritte WM bestreitet.

"Ich weiß, dass ich nicht bis 50 spielen kann", sagte der 33-Jährige.

"Dies wird meine letzte WM sein, aber ich fühle, dass ich noch immer einiges bieten kann."

Argentinien bangt um Veron-Einsatz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung