WM 2010

Martins warnt und spürt Druck der Nation

SID
Donnerstag, 10.06.2010 | 20:19 Uhr
Obafemi Martins erzielte in der Bundesliga für Wolfsburg sechs Tore in 16 Einsätzen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Wolfsburgs nigerianischer Stürmer Obafemi Martins warnt vor dem Auftaktspiel seines Teams gegen Argentinien vor deren Offensivabteilung um Lionel Messi und Carlos Tevez.

Nigerias Stürmer Obafemi Martins spürt vor dem WM-Auftaktspiel gegen Argentinien am Samstag (15.45 Uhr im LVIE-TICKER und auf SKY) den Druck einer ganzen Nation. "150 Millionen Menschen werden uns in Nigeria zuschauen. Wir spielen zwar seit Jahren Fußball, aber das hier ist die WM. Das ist enorm wichtig für uns", sagte der 26-Jährige vom Bundesligisten VfL Wolfsburg am Donnerstag.

Respekt flößt Martins zudem die Offensivabteilung der Argentinier ein. "Natürlich kennen wir die Qualitäten eines Lionel Messi. Aber er ist nicht alleine, es gibt auch noch Carlos Tevez", sagte der 27-malige Nationalspieler.

Nach der Partie gegen die Gauchos bekommt es Nigeria noch mit Südkorea und Griechenland zu tun.

Lobende Worte fand Martins derweil für den Schweden Lars Lagerbäck, der vergangene Woche beim 3:1 gegen Nordkorea seinen ersten Sieg als Nationaltrainer gelandet hatte. "Maradona ist bestimmt ein guter Trainer. Aber ich bin aus Nigeria. Für mich ist Lagerbäck der Beste", so Martins.

Mexiko will der Partyschreck werden

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung