WM 2010

Domenech verteidigt Sanktion gegen Anelka

SID
Montag, 21.06.2010 | 20:18 Uhr
Raymond Domenech wird nach der WM durch Laurent Blanc ersetzt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Frankreichs Nationaltrainer Raymond Domenech hält den Rauswurf von Nicolas Anelkas nach wie vor für richtig. Für den Trainingsboykott erntet seine Equipe Tricolore Kritik.

Frankreichs Nationaltrainer Raymond Domenech hat den Rauswurf von Nicolas Anelka aus der französischen WM-Mannschaft verteidigt und den Trainingsboykott der Spieler scharf kritisiert.

"Ich möchte sagen, dass diese Sanktion berechtigt war", sagte der Coach am Montagabend in Bloemfontein: "Keiner hat das Recht, sich so in der Kabine zu verhalten. Profis müssen ein Beispiel sein. Was die Spieler gemacht haben, war dumm."

Enfant terrible Anelka war nach obszönen Beleidigungen gegen Domenech vom französischen Verband nach Hause geschickt worden. Daraufhin hatten sich die verbleibenden Spieler am Sonntag geweigert zu trainieren.

"Ich habe versucht, die Spieler zu überzeugen, dass es undenkbar ist, sich als französische Nationalmannschaft so zu verhalten", erklärte Domenech weiter. Weil die Vorgänge vom französischen Fernsehen live übertragen wurden, habe der die Erklärung der Spieler vorgelesen, "damit die Leute wissen, was los ist. Ich unterstütze in keiner Weise, was in diesem Schreiben stand".

"Jetzt müssen sie zeigen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind"

Weiter wollte der umstrittene Coach bei der offiziellen Pressekonferenz vor dem letzten Gruppenspiel am Dienstag (15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) gegen Südafrika auf den französischen WM-Skandal nicht eingehen.

"Gibt es noch Fragen zum Spiel, sonst gehe ich jetzt", sagte Domenech. Er erwarte von den Spielern, dass sie nun "Taten auf dem Platz sprechen lassen, um die Situation zu retten".

Der Ruf des französischen Fußballs hänge nun davon ab, wie die Mannschaft gegen Südafrika auftrete. "Jetzt müssen sie zeigen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind", sagte Domenech, der erstmals in der Pressekonferenz vor einem WM-Spiel in Südafrika auf Kapitän Patrice Evra verzichtete: "Die Franzosen erwarten jetzt keine Erklärungen und Entschuldigungen, das macht keinen Sinn, sondern Taten auf dem Platz."

Domenech, der nach der WM von Laurent Blanc als Nationaltrainer abgelöst wird, betonte: "Ich bin verantwortlich für die Nationalmannschaft, ich bin verantwortlich für alles, was passiert." Über die Aufstellung gegen Südafrika werde er entscheiden, "ich war immer dafür zuständig, das hat sich nicht geändert".

Zidane kritisiert Frankreichs Trainingsboykott

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung