WM 2010

FIFA-Appell an Fairness von Mexiko und Uruguay

SID
Samstag, 19.06.2010 | 13:54 Uhr
Giovani Dos Santos und Mexiko haben beste Chancen auf das Achtelfinale
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Am letzten Spieltag der WM-Gruppe A treffen Uruguay und Mexiko aufeinander. Ein Unentschieden würde beiden Teams zum Weiterkommen reichen. Es droht ein Nichtangriffspakt.

Die Lage ist knifflig, es droht ein Nichtangriffspakt, böse Erinnerungen an die "Schande von Gijon" werden wach: Bei der WM in Südafrika liegen in der Gruppe A Mexiko und Uruguay vor dem abschließenden Spieltag mit je vier Punkten in Front und treffen am letzten Spieltag aufeinander (Di., 15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Ein Unentschieden würde beiden Teams zum Weiterkommen reichen, Offensivbemühungen könnten frühzeitig eingestellt werden.

"Unser Slogan lautet 'Mein Spiel ist Fair Play'. Wir hoffen, dass sich alle 32 Mannschaften bei diesem Turnier auch daran halten", sagte FIFA-Mediendirektor Nicolas Maingot am Samstag. Frankreich und Südafrika können in der Gruppe A mit je einem Punkt das Weiterkommen aus eigener Kraft nicht mehr schaffen.

Nichtangriffspakt bei deutscher WM-Partie 1982

Der bislang spektakulärste Nichtangriffspakt bei einer WM ereignete sich 1982 bei der Endrunde in Spanien. Bei der "Schande von Gijon" am 25. Juni 1982 im Vorrundenspiel zwischen Deutschland und Österreich war die deutsche Mannschaft früh mit 1:0 in Führung gegangen.

Das Resultat reichte beiden Mannschaften zum Weiterkommen, Torchancen bekamen die Zuschauer kaum noch zu sehen. Der Ball wurde nur noch hin- und hergeschoben.

Die algerische Elf, die bereits einen Tag vorher ihr letztes Vorrundenspiel bestritten hatte, musste tatenlos zusehen, wie sich Deutschland und Österreich durch das Ergebnis in die nächste Runde mogelten. Seitdem werden die letzten Vorrundenspiele großer Turniere zeitgleich ausgetragen.

Staatspräsident Lula hofft auf Brasiliens "Hinkebeine"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung