WM 2010

Frankreichs Verbandschef zurückgetreten

SID
Montag, 28.06.2010 | 16:41 Uhr
Jean-Pierre Escalettes (l.) war seit 2005 Präsident des französischen Fußballverbandes
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Frankreichs Verbandspräsident Präsident Jean-Pierre Escalettes hat Konsequenzen aus der Chaos-WM in Südafrika gezogen. "Es ist meine Pflicht, zurückzutreten", teilte Escalettes mit.

Frankreichs Krise hat ein erstes Bauernopfer gefordert: Nach der Chaos-WM in Südafrika ist am Montag der französische Verbands-Präsident Jean-Pierre Escalettes abgetreten.

"Es ist meine Pflicht, als Präsident des französischen Verbandes zurückzutreten", teilte Escalettes in einer Erklärung mit und übernahm die Verantwortung für die schmähliche Vorstellung der französischen Auswahl um Bayern-Star Franck Ribery am Kap.

Die Equipe Tricolore, Weltmeister von 1998, war unter skandalösen Umständen bereits in der Vorrunde gescheitert. In der Halbzeitpause des Gruppenspiels gegen Mexiko hatte Stürmer Nicolas Anelka Trainer Raymond Domenech schwer beleidigt.

Politik mischte sich direkt ein

Der England-Profi vom FC Chelsea war daraufhin vom Verband vorzeitig nach Hause geschickt worden. Aus Protest gegen diese Maßnahme der Funktionäre traten die Spieler bei einem öffentlichen Training in den Streik. Domenech soll durch Ex-Nationalspieler Laurent Blanc ersetzt werden, der Wunschkandidat von Escalettes war.

Die skandalösen Umstände des Scheiterns bei der ersten Endrunde auf dem Schwarzen Kontinent hatten nicht nur sportlich für ein Erdbeben in der Grande Nation gesorgt.

Die Politiker sahen sich nicht nur bemüßigt, ihren Senf zum Debakel des Vize-Weltmeisters dazuzugeben. Es fand sogar eine direkte Einmischung statt, denn Frankreichs Sportministerin Roselyne Bachelot hatte erklärt, ein Rücktritt des 75-jährigen Escalettes sei "unvermeidlich".

Sarkozy sagte Treffen vor G20-Gipfel ab

Staatspräsident Nicolas Sarkozy hatte für ein Gespräch mit Nationalspieler Thierry Henry sogar ein Treffen mit Hilfsorganisationen zur Vorbereitung des G20-Gipfels abgesagt. Außerdem berief Sarkozy für Oktober eine Generalversammlung des französischen Fußballs ein.

Nachdem die Politik massiv Druck auf Escalettes ausgeübt hatte, war der Weltverband FIFA eingeschritten und sprach eine deutliche Warnung aus.

Escalettes zieht persönliche Konsequenzen

"Ich habe der französischen Sportministerin gesagt, dass sie vorsichtig sein soll. Kein Politiker kann einen Sportfunktionär zum Rücktritt zwingen. Wir schauen genau hin. Das gilt für Frankreich genauso wie für jedes andere Land", hatte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke, selbst ein Franzose, am Wochenende in Johannesburg gesagt.

Die Autonomie der Nationalverbände ist laut FIFA unantastbar, eine "Lex France" darf es deshalb nicht geben. "Es wird nicht mit zweierlei Maß gemessen, weil es sich um ein europäisches Land handelt", sagte Valcke.

Escalettes ist laut eigenen Angaben nach reiflichen Überlegungen am Wochenende zu dem Schluss gekommen, persönliche Konsequenzen aus dem WM-Desaster der französischen Auswahl zu ziehen und stellte seinen Posten zur Verfügung.

Evra und Co. bedauern Trainingsboykott

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung