WM 2010

Evra und Co. bedauern Trainings-Boykott

SID
Freitag, 25.06.2010 | 21:46 Uhr
Patrice Evra bezeichnet Boykott als ungeschickt
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Frankreichs Nationalspieler Patrice Evra bedauert den Trainings-Boykott während der WM in Südafrika, stellt aber ebenso klar, dass es "eine Entscheidung der Gruppe" war.

Der französische Nationalspieler Patrice Evra hat den Trainingsboykott während der WM in Südafrika als "ungeschickt" bezeichnet.

"Wir haben uns dafür entschuldigt. Aber um eines klarzustellen: Das war eine Entscheidung der Gruppe. Als es darum ging, den Bus zu verlassen, sind alle Spieler bis zum Schluss sitzen geblieben. Keiner wollte den Bus verlassen", sagte der im dritten WM-Spiel als Kapitän abgesetzte Star einen Tag nach der Rückkehr aus Südafrika dem Fernsehsender "TF1".

Nach dem Skandal hatte Domenech im entscheidenden Spiel gegen Südafrika (1:2) auf Evra verzichtet. "Das war nicht meine Entscheidung", sagte der 29-Jährige.

"Ich war fit. Aber ich musste als Kapitän für den Boykott bezahlen." Mit nur einem Punkt schied die Equipe Tricolore sang- und klanglos als Tabellenletzter aus.

Zwei Tage vor dem Südafrika-Spiel hatten die Franzosen das Training verweigert, um gegen die Suspendierung von Nicolas Anelka zu protestieren. Anelka soll Trainer Raymond Domenech in der Halbzeitpause der Begegnung gegen Mexiko (0:2) auf das Übelste beleidigt haben.

Evra fürchtet keine Konsequenzen

Konsequenzen fürchtet Evra derweil keine. "Ich habe keine Angst. Ich war bis zum Ende ehrlich. Es wird Konsequenzen und Wechsel geben, das ist klar. Aber ich bin noch immer stolz, für mein Land zu spielen."

Mit der zuvor angekündigten "Wahrheit" rückte Evra nicht wirklich heraus. "Das ist nicht der Moment, um auf wen auch immer zu schießen. Das Ministerium wird eine Untersuchung einleiten, jeder Spieler wird erzählen, was er erlebt hat."

Unzufrieden äußerte sich einen Tag nach der Rückkehr aus Südafrika auch Thierry Henry. "Ich fühlte mich abgelehnt. Niemand sprach mit mir wie früher", sagte der Stürmer vom FC Barcelona in seinem ersten Interview mit "Canal+" nach dem WM-Vorrunden-Aus.

Treffen mit Staatspräsident Sarkozy

Der 123-malige Internationale und Rekordschütze (51 Tore) der Franzosen hatte sich am Donnerstag mit dem Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy getroffen, um über die skandalösen Umstände des Ausscheidens des Vize-Weltmeisters zu sprechen.

Als Grund für das französische Fiasko nannte Henry, "dass wir nicht gut gespielt haben". Der 32-Jährige war bei Nationaltrainer Raymond Domenech, der nun durch Laurent Blanc ersetzt wird, bei der WM nur Ergänzungsspieler. Henry kam lediglich auf 20 Minuten Spielzeit gegen Uruguay und 35 Minuten gegen Südafrika.

Frankreich: Escalettes-Rücktritt "unvermeidlich"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung