Katar bekräftigt Kafala-Abschaffung

SID
Montag, 29.06.2015 | 18:39 Uhr
Die WM 2022 findet in Katar statt
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
Live
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Live
Everton -
Newcastle
Primera División
Live
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
Live
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Katars Schlingerkurs in der Frage nach Verbesserungen der Menschenrechts- und Arbeitsbedingungen im Gastgeber-Land der WM 2022 geht weiter. Die neue Kommunikationsbehörde des Wüstenstaates bekräftigte am Montag die Zusage von Katars Regierung für die Abschaffung des nach zahlreichen Todesfällen auf WM-Baustellen weltweit kritisierten Kafala-Systems für ausländische Arbeiter bis Jahresende.

"Der Ministerrat wird jetzt den endgültigen Entwurf des Reformgesetzes vorbereiten. Die Verabschiedung des Gesetzes wird bis Ende 2015 erwartet", teilte die Behörde mit: "Katars Bevölkerung ist denjenigen, die aus anderen Ländern nach Katar kommen und dabei helfen, unser Land aufzubauen, tief dankbar. Ihre Arbeiterrechte - und ihre Menschenrechte - sollen, müssen und werden respektiert werden."

Die katarische Führung reagierte mit ihrer Erklärung auf die Ablehnung ihrer zuvor vorgelegten Reformvorschläge durch den "Beratungs-Ausschuss" und die Forderung des einflussreichen Gremiums nach noch schärferen Sanktionen für aufmüpfige Arbeiter.

"Es besteht kein Grund zur Eile", war der Ausschuss-Vorsitzende in Medien zur Begründung der Zustimmungsverweigerung in nationalen Medien zitiert worden.

Laut der Kommunikationsbehörde hat Premierminister Scheich Abdullah bin Nasser Al-Thani am vergangenen Sonntag Mitglieder des Beratungs-Ausschusses klärende Gespräche geführt. Daraufhin könne die geplante Reform fortgeführt werden. "Es muss noch sehr viel mehr getan werden", hieß es in der Mitteilung zur Wochenbeginn weiter.

Frist wackelt

Das Kafala-System steht seit Jahren in der weltweiten Kritik. Unter den Kafala-Regelungen sind ausländische Arbeiter, von denen in den vergangenen Jahren auf Baustellen für die WM-Endrunde Hunderte ihr Leben verloren, weitgehend entrechtet und der Willkür ihrer Arbeitgeber und der nationalen Behörden ihrer Wahlheimat ausgesetzt.

Die jüngste Entwicklung rief bei Menschenrechts-Organisationen und Arbeiter-Vereinigungen trotz der neuerlichen Zusage für Veränderungen Kritik hervor.

"Das erscheint wie der Versuch einer Begrenzung des in der vergangenen Woche entstandenden Schadens", sagte der britische Golfstaaten-Experte Nicholas McGeehan von Human Rights Watch: "Im Detail ist die Erklärung sehr dürftig. Ich denke, dass die Frist mehr als wackelt, und sehe kaum eine Chance, dass wir noch 2015 Mitteilungen über eine Reform erhalten werden."

"Endlich das Kafala-System abschaffen"

Für den Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) erklärte Generalsekretärin Sharamn Burrow (Australien), "dass Katar endlich das Kafala-System der modernen Sklaverei abschaffen sollte statt immer wieder nur kosmetische Reform zu versprechen".

Der Fußball-Weltverband FIFA hat im Zuge der Forderungen nach einem Entzug der WM-Gastgeberrolle für Katar mehrfach auf Zusicherungen von Katars Regierung für Verbesserungen der Menschenrechte und der Arbeitsbedinungen in dem Wüstenstaat hingewiesen. Anlass für eine effektive Erhöhung des Drucks auf ihren WM-Partner für Verbesserungen und mehr Schutz von ausländischen Arbeitern hat die FIFA bislang nicht gesehen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung