WM 2010

Sarkozy tadelt Equipe Tricolore: "Katastrophal"

SID
Dienstag, 13.07.2010 | 10:25 Uhr
Nicolas Sarkozy fordert, dass die französischen Spieler leer ausgehen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy zieht aus dem WM-Auftritt der Equipe Tricolore weitere Konsequenzen: "Die Spieler werden keine Prämien erhalten".

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy hat nochmals in ungewöhnlich scharfer Form das Auftreten der Equipe Tricolore bei der WM in Südafrika gerügt.

"Das Bild, das das französische Team in Südafrika abgegeben hat? Katastrophal! Ich sage: Diejenigen, die verantwortlich sind, müssen gehen. Sie sind mittlerweile gegangen. Die Spieler sollten keine Prämien erhalten. Das werden sie auch nicht", sagte Sarkozy in einem TV-Interview.

Frankreich, Weltmeister 1998 und WM-Finalist 2006, war in der Vorrunde der ersten WM-Endrunde auf dem Schwarzen Kontinent ohne Sieg nach Hause gefahren.

Evra zettelt Trainingsboykott an

Darüber hinaus hatte Starstürmer Nicolas Anelka Trainer Raymond Domenech in der Halbzeitpause des Spiels gegen Mexiko (0:2) auf das Übelste beschimpft. Anschließend wurde der Chelsea-Profi vom Verband nach Hause geschickt.

Schließlich zettelte Kapitän Patrice Evra einen Trainingsboykott aus Protest gegen die Entscheidung an. Nach dem letzten Vorrundenspiel verweigerte Domenech seinem brasilianischen Trainerkollegen Carlos Alberto Parreira aufseiten von Südafrika den Handschlag.

Alles neu in Frankreichs Nationalteam

Das blamable WM-Aus für die Fußballer und die näheren Begleitumstände führten in Frankreich fast zu einer Staatskrise.

Inzwischen ist Verbands-Präsident Jean-Pierre Escalettes zurückgetreten, Laurent Blanc wurde als Nachfolger von Chefcoach Domenech zum neuen Nationaltrainer ernannt.

Der Weltverband FIFA hatte Frankreich aufgrund der massiven politischen Intervention zwischenzeitlich sogar mit dem Ausschluss gedroht. Die FIFA legt laut ihrer Statuten größten Wert auf die Autonomie der nationalen Verbände.

Königlicher Empfang für Weltmeister Spanien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung