Sarkozy tadelt Equipe Tricolore: "Katastrophal"

SID
Dienstag, 13.07.2010 | 10:25 Uhr
Nicolas Sarkozy fordert, dass die französischen Spieler leer ausgehen
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy zieht aus dem WM-Auftritt der Equipe Tricolore weitere Konsequenzen: "Die Spieler werden keine Prämien erhalten".

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy hat nochmals in ungewöhnlich scharfer Form das Auftreten der Equipe Tricolore bei der WM in Südafrika gerügt.

"Das Bild, das das französische Team in Südafrika abgegeben hat? Katastrophal! Ich sage: Diejenigen, die verantwortlich sind, müssen gehen. Sie sind mittlerweile gegangen. Die Spieler sollten keine Prämien erhalten. Das werden sie auch nicht", sagte Sarkozy in einem TV-Interview.

Frankreich, Weltmeister 1998 und WM-Finalist 2006, war in der Vorrunde der ersten WM-Endrunde auf dem Schwarzen Kontinent ohne Sieg nach Hause gefahren.

Evra zettelt Trainingsboykott an

Darüber hinaus hatte Starstürmer Nicolas Anelka Trainer Raymond Domenech in der Halbzeitpause des Spiels gegen Mexiko (0:2) auf das Übelste beschimpft. Anschließend wurde der Chelsea-Profi vom Verband nach Hause geschickt.

Schließlich zettelte Kapitän Patrice Evra einen Trainingsboykott aus Protest gegen die Entscheidung an. Nach dem letzten Vorrundenspiel verweigerte Domenech seinem brasilianischen Trainerkollegen Carlos Alberto Parreira aufseiten von Südafrika den Handschlag.

Alles neu in Frankreichs Nationalteam

Das blamable WM-Aus für die Fußballer und die näheren Begleitumstände führten in Frankreich fast zu einer Staatskrise.

Inzwischen ist Verbands-Präsident Jean-Pierre Escalettes zurückgetreten, Laurent Blanc wurde als Nachfolger von Chefcoach Domenech zum neuen Nationaltrainer ernannt.

Der Weltverband FIFA hatte Frankreich aufgrund der massiven politischen Intervention zwischenzeitlich sogar mit dem Ausschluss gedroht. Die FIFA legt laut ihrer Statuten größten Wert auf die Autonomie der nationalen Verbände.

Königlicher Empfang für Weltmeister Spanien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung