WM 2010

Blatter: "Sehr emotionale WM"

SID
Sonntag, 11.07.2010 | 19:04 Uhr
Sepp Blatter ist seit 1998 FIFA-Präsident
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat ein positives Fazit der WM in Südafrika, der ersten auf dem afrikanischen Kontinent, gezogen.

"Es war eine sehr attraktive Weltmeisterschaft, und es war für mich eine sehr emotionale Weltmeisterschaft", sagte der 74-Jährige in einem Interview mit "5 live's Sportsweek".

Zu den leeren Plätzen bei etlichen WM-Spielen, obwohl die meisten Karten verkauft waren, meinte Blatter: "Wir hatten zwar leere Sitze, aber keine leeren Stadien. Es sind 95 Prozent der Karten verkauft worden." Die leeren Sitze in den Arenen seien auf nicht verkaufte Hospitality-Tickets zurückzuführen.

Kritik an Nationaltrainer

Angesprochen auf befürchtete Manipulationen im Vorfeld der Weltmeisterschaft meinte der Schweizer nur, das Turnier sei "sauber" gewesen: "Es gab nicht einen einzigen Alarm wegen möglicher Spielabsprachen, und dieses System wird von Interpol kontrolliert."

Kritik übte der Chef des Weltverbandes an den afrikanischen WM-Teilnehmern, die teilweise sehr kurzfristig vor der WM ihren Trainer gewechselt hatten.

Blatter: "Man kann keine Nationalmannschaft betreuen, wenn man den Trainer als Verantwortlichen zwei oder drei Monaten vor der WM austauscht." Dies sei bei einigen Verbänden der Fall gewesen, deshalb hätte es an ein Wunder gegrenzt, wenn sie die Vorrunde überstanden hätten.

Nelson Mandela besucht WM-Finale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung