WM 2010

Südafrikas Organisatoren mit holprigem Start

SID
Sonntag, 13.06.2010 | 16:09 Uhr
Das Rustenburger Stadion wurde nach dem Stamm der Royal Bafokeng Nation benannt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach den ersten WM-Spielen zieht die FIFA ein erstes Fazit. "Wir stehen noch am Anfang", so Mediendirektor Nicolas Maingot nach dem Chaos in Rustenburg.

Verkehrschaos in Rustenburg, freie Plätze in fast allen Stadien und Probleme beim Transport der Fans: Südafrika hat auf der Organisations-Ebene einen äußerst holprigen Start in die Fußball-WM hingelegt.

"Wir stehen noch am Anfang. Wir werden die Vorfälle untersuchen, um eine Lösung für die Probleme zu finden", sagte FIFA-Mediendirektor Nicolas Maingot, nachdem sich am ersten WM-Wochenende rund um die Arenen zum Teil tumultartige Szenen abgespielt hatten.

Chaos nach England - USA

Insbesondere vor und nach dem Hochsicherheitsspiel zwischen England und den USA (1:1) in Rustenburg war das totale Chaos ausgebrochen.

Auf der Autobahn von Pretoria aus hatten die neu gebauten Mautstationen den Verkehr fast komplett zum Erliegen gebracht. Nur im Schneckentempo ging es anschließend auch auf der einzigen Zufahrtsstraße zum Stadion vorwärts. Entnervte Fans beider Lager gingen die letzten Kilometer durch dunkle Vororte zu Fuß.

Fans müssen mitten durch Township

Dass die letzten zwei Kilometer bis zum Royal-Bafokeng-Stadion durch ein unbeleuchtetes Township führten, sorgte bei den englischen und amerikanischen WM-Besuchern für ein mulmiges Gefühl.

Vor allem den weiblichen Fans stand der Schrecken ins Gesicht geschrieben. Als die Zuschauer endlich am Stadion angekommen waren, ging es wieder drunter und drüber. Überforderte Ordner schickten die Zuschauer zu falschen Parkplätzen oder Blockeingängen.

Nur eine Anzeigetafel funktioniert

In der Arena, mit 38.646 Plätzen das kleinste der zehn WM-Stadien, funktionierte schließlich nur eine Anzeigetafel - und das auch nur drei Minuten lang. Der Stadionsprecher sah sich genötigt, immer wieder den aktuellen Spielstand durchzusagen, was bei den Fans für massives Kopfschütteln sorgte.

Die Anhänger beider Lager waren von dem Durcheinander offenbar derart mitgenommen, dass es nach Spielende "keine Probleme" gab, wie ein Polizeisprecher dem "sid" sagte.

Rustenburg Austragungsort für sechs Spiele

Das galt freilich nicht für den Verkehr, unter dem in der Nacht auch das US-Team zu leiden hatte. Der Bus der Amerikaner steckte auf dem Rückweg ins WM-Quartier nahe Pretoria noch um 2.00 Uhr im Stau - trotz Blaulicht-Begleitung.

In Rustenburg finden insgesamt sechs WM-Spiele statt, darunter auch ein mögliches Achtelfinale zwischen Deutschland und England am 26. Juni.

Freie Plätze in Port Elizabeth

Zuvor hatten in Port Elizabeth beim Spiel zwischen Südkorea und Griechenland (2:0) ausbleibende Busse und freie Sitzplätze für Unmut gesorgt.

"Wir finanzieren ein Bussystem, um die Fans ins Stadion zu bringen. Das hat nicht reibungslos funktioniert. Wir werden das untersuchen", sagte Maingot, der bei künftigen Spielen um eine frühe Anreise bat.

Die leeren Sitze führte der FIFA-Mediendirektor auf Tickets aus Gruppenkontingenten zurück, die keinen Abnehmer gefunden hätten.

Überfall auf deutschen Journalisten bleibt ungeklärt

Zudem beschäftigte der Überfall auf einen deutschen Journalisten in Pretoria die südafrikanischen Behörden. Der namentlich nicht genannte Reporter hatte beim Tanken sein Auto nicht abgeschlossen, zwei verschiedene Tätergruppen klauten Spiegelreflexkamera, Laptop, Geldbörse und Handy.

Am Samstag wurde einem neuseeländischen Kameramann in Rustenburg Gegenstände im Wert 64.000 Rand aus dem Hotelzimmer geklaut.

Täter von Raubüberfall gefasst

Immerhin meldete die Polizei auch Erfolge. So wurden die Täter, die zu Wochenbeginn einen bewaffneten Raubüberfall auf portugiesische und spanische WM-Journalisten verübt hatten, bereits dingfest gemacht und zu Haftstrafen von vier bis 15 Jahren verurteilt.

Auch an den Flughäfen scheinen die Sicherheitsvorkehrungen zu greifen. Am Samstag wurde einem aktenkundigen englischen Hooligan die Einreise verweigert. Der 42-Jährige wurde am Flughafen von Johannesburg umgehend nach London zurückgeschickt. Zuvor mussten bereits elf argentinische Hooligans unmittelbar nach ihrer Ankunft wieder die Heimreise antreten.

Ok-Chef erwägt Verbot von Vuvuzelas

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung