WM 2010

OK-Chef erwägt Verbot von Vuvuzelas

SID
Sonntag, 13.06.2010 | 14:49 Uhr
Das Geräusch der Vuvuzelas kann eine autstärke bis über 120 Dezibel erreichen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

WM-OK-Chef Danny Jordaan bestätigte, dass man im Organisationskommitee ernsthaft über ein Verbot der Vuvuzelas nachdenke: "Es gab einige Beschwerden, wir sind dabei, diese zu prüfen.

Nach den heftigen Beschwerden über die höllisch lauten Vuvuzela-Tröten erwägt das Organisationskomitee der WM ernsthaft ein Verbot.

"Wenn es dafür Gründe gibt, ja", sagte OK-Chef Danny Jordaan der "BBC": "Wenn irgendwelche Vuvuzelas aus Wut auf den Platz geworfen werden, werden wir handeln."

Fans, Trainer, Spieler und Fernsehanstalten hatten sich energisch über den Lärm beklagt, den afrikanische Fans mit den Vuvuzelas veranstalten.

"Sprechchöre wären mir lieber"

"Wir haben schon versucht, da etwas Ordnung reinzubringen", sagte Jordaan. "Wir haben darum gebeten, während der Nationalhymnen und Stadionansagen auf den Gebrauch zu verzichten. Es gab einige Beschwerden, und wir sind dabei, diese zu prüfen."

Er selbst, sagte der OK-Chef, sei kein Fan der bunten Plastik-Trompeten. "Sprechchöre wären mir lieber. Sie haben immer für eine wunderbare Atmosphäre gesorgt. Ich würde am liebsten alle Fans auffordern, zu singen. Das haben wir auch getan, als es darum ging, gegen die Apartheid zu kämpfen. In unserer Geschichte war es stets die Fähigkeit zu singen, die Inspiration für uns war."

Internationale Pressestimmen: "Es ist Zeit abzutreten, Herr Otto"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung