WM 2010: Pressestimmen

"Die Adler waren nur Vögelchen"

SID
Donnerstag, 24.06.2010 | 13:16 Uhr
Die serbischen Spieler sind nach der Niederlage gegen Australien enttäuscht
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die englische Presse freut sich nach dem 1:0-Zittersieg gegen Slowenien auf das Achtelfinal-Duell mit Deutschland. Die serbischen Zeitungen sind dagegen frustriert. Die internationalen Pressestimmen zu den WM-Spielen am Mittwoch.

Deutschland - Ghana (1:0) und Slowenien - England (0:1)

ENGLAND

The Sun: "Here we go again. Nach einem nervenzerreißenden Sieg steht England jetzt das gigantische Aufeinandertreffen mit Deutschland bevor. Unsere Jungs und ihr überglücklicher Trainer Fabio Capello werden am Sonntag gegen unseren alten Feind in einem Achtelfinal-Leckerbissen spielen."

The Times: "England ist rachedurstig. Deutschland wartet im Achtelfinale nachdem sich Capellos Bier-Spielchen auszahlen. Fabio Capello hat verraten, dass Englands Weiterkommen und das Erreichen eines möglicherweise epischen WM-Spiels gegen Deutschland durch ein paar Bier in der Nacht angefeuert wurde."

Daily Mail: "Kick And Crush For You, Franz. England marschiert weiter und hat jetzt eine Verabredung mit dem alten Gegner. Nach diesem Auftreten, das eher an 'pass and move' als an das von Franz Beckenbauer angeprangerte 'kick and rush' erinnerte, kann England dem alten Neid-Duell entgegensehen. Es ist das Spiel, das sich Wayne Rooney für Fabio Capellos Team gewünscht hatte, als er sagte, es wäre nett, die Deutschen aus dem Turnier zu werfen.

The Guardian: "Die gute Nachricht: England ist weiter. Die schlechte Nachricht: Nächster Gegner ist Deutschland. Die Geschichte hat die alten Feinde erneut zusammengeführt, nachdem England endlich mal statt einer Busladung Geister eine echte Fußballmannschaft in Südafrika auf das Feld geschickt hat. Ein 1:0-Erfolg über Ghana brachte Deutschland auf Kurs mit Fabio Capellos England."

Daily Mirror: "Beer We Go. Unsere Jungs sind durch. Aber ratet mal, jetzt treffen wir auf die Deutschen. Fabio Capello stieß mit seinen Spielern auf den Sieg an. Der italienische Teammanager schmiss seine strengen Regeln über Bord und lud seine Spieler vor dem entscheidenden Spiel gegen Slowenien auf ein Bier ein."

Daily Express: "Cheers, Fabio. Fabio Capello stieß auf das Erreichen des Achtelfinals an und verriet, dass er sein Erfolgsgeheimnis in einem Bierglas fand."

Daily Star: "Job Done...Now For The Hun. Arbeit erledigt - jetzt packen wir uns die Hunnen. Die englischen Löwen brüllten sich in die K.o.-Runde der Weltmeisterschaft, nachdem sie ihre besorgten Fans lange zittern ließen. Das entscheidende Tor von Spurs-Stürmer Jermain Defoe lässt uns weiterträumen - und jetzt wartet unser alter Feind Deutschland am Sonntag."

ITALIEN

Corriere dello Sport: "Deutschland besiegt Ghana mit einem beeindruckenden Tor von Özil und rückt auf Platz eins der Gruppe vor. Die Angst nach der Niederlage gegen Serbien ist vergessen. Löws Mannschaft hat wieder einmal all sein Potenzial bewiesen und könnte bald zum wahren Protagonisten dieser WM aufrücken."

Tuttosport: "Deutschland kann erleichtert aufatmen. Nach dem Schrecken wegen der Niederlage gegen Serbien besiegt Löws Kriegsmaschine problemlos Ghana mit einem Tor von Özil, der zu den besten Spielern dieser WM zählt. Jetzt heißt es Capello und seine Spieler zu besiegen".

Gazzetta dello Sport: "Deutschland erholt sich nach dem schweren Schlag des Debakel gegen Serbien. Özil ist ein Fixstern einer Mannschaft, die in dieser WM weit kommen kann. Vor allem, wenn sie im Finalmatch den Sieg gegen Capellos Nationalelf schafft".

Repubblica: "Ganz England wusste es. Früher oder später hätte die Nationalmannschaft Deutschland auf seinen Weg getroffen. Das Duell wird früher als erwartet stattfinden, schon im Achtelfinale, doch wenn man in den Krieg ziehen muss, ist es besser, das sofort zu tun".

Corriere dello Sport: "Beim Achtelfinale kommt es nach Jahren wieder zu einem Klassiker des Fußballs: England gegen Deutschland. Endlich kommt es zur Revanche nach dem Finalmatch des Jahres 1966, das England in Wembley 4:2 gewonnen hatte."

SPANIEN

AS: "Özil sorgt für eine Verabredung mit England. Nun steht die Entscheidungsschlacht gegen England an, früher als erwartet. Özil entscheidet mit einem Traumtor das Spiel gegen Ghana."

MARCA: "Ein tödliches Aufeinandertreffen. England und Deutschland: Zwei Züge treffen aufeinander. Ein Traumtor von Özil bringt Deutschland an die Spitze der Gruppe."

SPORT: "Deutschland gewinnt, aber Ghana kommt ebenfalls weiter. Deutschland hatte nicht den Schwung des ersten Gruppenspiels. Doch dann kam Özil mit seinem platzierten Schuss."

El Mundo Deportivo: "Özil führt Deutschland. Sein Traumtor führt zu einem Duell zwischen Deutschen und Engländern. Afrika lebt weiter bei dieser WM."

TÜRKEI

TÜRKSPOR: "Mesut Özil bringt Deutschland ins Achtelfinale und erspart den Deutschen mit einem superschönen Tor eine historische Peinlichkeit."

FANATIK: "Glückliche Nacht in Deutschland. Nach einer Superrakete von Mesut Özil liegt ganz Deutschland im Freudenrausch. Mesut war der Mann des Spiels, alle Deutschen und wir Türken sind sehr glücklich.

HÜRRIYET: "Mesut macht die Deutschen sehr glücklich."

STAR: "Der türkischstämmige Mesut Özil bewahrt Deutschland vor einer WM-Misere."

BRASILIEN

Placar: "Deutschland ist in den Kreis der Titelkandidaten zurückgekehrt. Aber der Weg bis zum Cup-Gewinn wird alles andere als einfach."

Lance: "Deutschland gegen England - das erste Gigantenduell bei dieser WM ist perfekt."

O Globo: "Das Achtelfinale der WM in Südafrika beschert den Fans einen der größten Klassiker der Fußballgeschichte."

ARGENTINIEN

Ole: "Der deutsche Panzer ist wieder einmal dabei. Aber von dem Team, das gegen Australien alle in Angst versetzte, ist nichts mehr zu sehen."

La Nacion: "Nur das Gewicht der Geschichte macht das Team noch zu einem gefürchteten Rivalen. Deutschland wandelte am Abgrund, um ins Achtelfinale zu kommen."

USA - Algerien (1:0)

USA

NEW YORK TIMES: "Die USA ist weiter dank eines späten Treffers. Landon Donovan erzielte das dramatischste und wichigste Tor der Nationalmannschaft aller Zeiten."

CHICAGO TRIBUNE: "Für die USA ging alles so schnell. Sie machten den Einzug ins Achtelfinale innerhalb von zwölf Sekunden perfekt. Tor, USA. Sieg, USA. Jubel von einem Ende des Loftus-Versfeld-Stadions zum anderen - zumindest unter den Fans der "Red, white and blue", unter ihnen der frühere Präsident Bill Clinton."

USA TODAY: "Donovans Last-Minute-Tor macht historischen WM-Sieg für die USA perfekt. Nach so vielen verpassten Chancen schaffte es das Team, welches anscheinend keine 90 Minuten ohne Drama spielen kann, ein weiteres Mal. Dieses Team verkörpert den Spirit des amerikanischen Volkes."

SPANIEN

AS: "Donovan schafft Gerechtigkeit für die USA. In der 20. Minute wurde ein legales Tor von Dempsey nicht gegeben."

MARCA: "Donovan macht den amerikanischen Traum wahr. Die US-Amerikaner siegen verdient und messen sich jetzt gegen Ghana."

SPORT: "Die USA kommen verdient ins Achtelfinale. Sie hatten mehr vom Spiel gegen Algerien."

Australien - Serbien (2:1)

SERBIEN

Press: "Was für eine Schande! Spieler unter Schock!"

Blic: "Die Adler waren nur Vögelchen und fliegen nach Hause."

Politika: "Der Schiedsrichter und das Pech haben uns aus dem Turnier geworfen."

Kurier: "Adler kommen nicht vom Boden weg."

AUSTRALIEN

The Australian: "Cahills Comeback war umsonst. Die Australier haben einen tapferen, aber erfolglosen Kampf geführt und sind den Heldentod gestorben. Sie haben das Turnier mit Würde verlassen. Verbeeks Ende ist aber mit einigen Fragezeichen versehen zu den taktischen und personellen Entscheidungen beim 0:4 gegen Deutschland, das letztlich das Schicksal besiegelte."

Sydney Morning Herald: "Tapfere Socceroos wurden nicht belohnt. Für eine Ewigkeit passierte gar nichts, dann geriet das Spiel in Ekstase, und die dauerte bis zum Schlusspfiff an. Aber man kommt nicht umhin, zu fragen: Warum so spät? Warum verdammt noch mal so spät? Der Schlusspfiff war eine Totenglocke. Spieler beider Mannschaften brachen zusammen, Tränen flossen."

Nach dem Vorrunden-Aus: Stolz und Trauer in Australien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung