WM 2010

King ersetzt wohl Kapitän Ferdinand

SID
Montag, 07.06.2010 | 19:03 Uhr
Ledley King soll offenbar Rio Ferdinand ersetzen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach dem Ausfall von Rio Ferdinand wird Ledley King wohl den Platz in der Innenverteidigung übernehmen. Bei einem Testspiel stand der Profi von Tottenham Hotspur in der Startelf.

Ledley King wird bei der WM in Südafrika wohl den nach dem Ausfall von Kapitän Rio Ferdinand verwaisten Platz in der Innenverteidigung der englischen Nationalmannschaft einnehmen.

Der Profi von Tottenham Hotspur stand am Montagabend beim 3:0 (1:0)-Sieg der Three Lions bei ihrer WM-Generalprobe gegen den südafrikanischen Erstligisten Platinum Stars in der Startelf neben Ex-Spielführer John Terry.

Im Moruleng Stadium in Lesetlheng unweit des WM-Ortes Rustenburg trafen Jermain Defoe (3.), Joe Cole (63.) und Wayne Rooney (85.) für den Weltmeister von 1966.

Starstürmer Rooney war in dem lockeren Trainingsspielchen zunächst geschont, unmittelbar nach der Pause aber wie zehn weitere Spieler eingewechselt worden. Nur Joe Cole blieb auf dem Platz. Rooney sah nach einer Rangelei Gelb.

Sicherheitsvorkehrungen wurden verschärft

Der englische Fußballverband FA hatte vor der Begegnung die Sicherheitsvorkehrungen verschärft und damit auf die Massenpanik beim Testspiel zwischen Nigeria und Nordkorea reagiert. "Schutz und Sicherheit kommen an erster Stelle.

Wir haben die Verantwortlichen getroffen und sind mit dem lokalen Organisationskomitee in Kontakt, um sicherzugehen, dass geeignete Maßnahmen getroffen wurden", sagte ein Sprecher des Verbandes der englischen Tageszeitung The Times.

Bei dem Spiel wurden 12.000 Zuschauer erwartet, der Eintritt war - wie bei der Begegnung der WM-Teilnehmer Nigeria und Nordkorea in Johannesburg - frei. Diese Parallelität hatte die Sorgen der FA verschärft, weshalb sie die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal überprüft hatte.

All Whites fühlen sich "wie im Gefängnis"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung