WM 2010

All Whites fühlen sich "wie im Gefängnis"

SID
Montag, 07.06.2010 | 18:45 Uhr
Trainer Ricki Herbert (M.) führte Neuseeland nach 1982 zum zweiten Mal zu einer WM
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Flankiert von bewaffneten Sicherheitskräften ist Neuseelands Nationalmannschaft zur WM in Südafrika eingetroffen. Die Spieler fühlten sich bei der Landung "wie im Gefängnis".

Flankiert von schwer bewaffneten Sicherheitskräften ist die neuseeländische Nationalmannschaft am Montag in Südafrika angekommen. Im Team von Trainer Ricki Herbert gab es einige erstaunte Gesichter, als die Kiwis am Montagmorgen um 2.25 Uhr am Oliver Tambo Airport von Johannesburg ausstiegen und gleich in Maschinengewehr-Läufe blickten.

Die von der langen Anreise sichtlich ermüdeten Spieler gaben Interviews durch Drahtzäune, während Polizisten mit Waffen im Anschlag auf dem Boden knieten und nach potenziellen Gefahrenquellen Ausschau hielten.

"Wir haben uns gefühlt wie im Gefängnis, aber dennoch ist es klasse, endlich hier zu sein. Uns stehen anstrengende Wochen bevor", sagte Stürmer Jeremy Brockie. Herbert nahm die Aufregung gelassen und sagte nur: "Wir sind bereit für die große Herausforderung."

Team auf zwei Flüge verteilt

Weil der nationale Fußball-Verband NZF nicht genug Business-Class-Plätze in einem Flugzeug reservieren konnte, hatte das Team auf zwei Flüge verteilt werden müssen. Nach der Landung bezogen die Kiwis ihr Quartier im exklusiven Serengeti Golf and Wildlife Resort nördlich des Flughafens.

Am Abend stand die erste Trainingseinheit auf dem Programm, am Mittwochabend testet Neuseeland seine Form gegen den WM-Teilnehmer Chile in Nelspruit über 3 mal 30 Minuten. Herbert kündigte an, bei der WM-Generalprobe fast alle Spieler des 23-köpfigen Kaders einsetzen zu wollen.

Australien nach Jones-Abreise unter Schock

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung