WM 2010

Japaner Nishimura darf weiter pfeifen

SID
Mittwoch, 23.06.2010 | 17:34 Uhr
Seine Einsätze bei der WM bieten reichlich Zündstoff: Yuichi Nishimura
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Schiedsrichter Yuichi Nishimura sorgt für Diskussionen: Trotz des Skandals um David Villa soll der Japaner nun das Spiel der möglichen Achtelfinalgegner seines Heimatlandes leiten.

Die Handgreiflichkeit des Spaniers David Villa bei der WM hat Schiedsrichter Yuichi Nishimura zwar übersehen - doch der Japaner darf in Südafrika trotzdem wieder ran. Und dann auch noch bei einem Spiel, bei dem er über den möglichen nächsten Gegner seines Heimatlandes entscheiden kann. Nishimura leitet das Spiel zwischen Paraguay und Neuseeland in der Gruppe F - beides mögliche Kontrahenten der Japaner (E) im Achtelfinale.

Fußball-Weltverband FIFA hatte bereits mit der Ansetzung von Wolfgang Stark (Ergolding) für das finale Gruppenspiel der Engländer gegen Slowenien für Aufsehen gesorgt - sind beide Mannschaften doch mögliche Gegner der deutschen Elf in der ersten K.o.-Runde.

Villa kommt ungeschoren davon

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung