WM 2010

Italien: Prämienkürzung ausgeschlossen

SID
Dienstag, 08.06.2010 | 14:00 Uhr
Präsident Luigi Abete erteilte Pramienkürzungen eine Absage
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Italiens Fußballverband hat die Forderung eines Ministers der Regierung Berlusconi nach einer Reduzierung der hohen WM-Prämien für die Nationalspieler zurückgewiesen.

Italiens Fußballverband (FIGC) hat die Forderung eines Ministers der Regierung Berlusconi nach einer Reduzierung der hohen WM-Prämien für die Nationalspieler zurückgewiesen. "Die Prämiengelder stammen aus den Einnahmen durch die FIFA, die stets immer auf ihre Bilanzen achtet", sagte Verbandspräsident Luigi Abete.

Auch die Forderung des Ministers Roberto Calderoli an die Spieler, freiwillig ihre Gehälter zu kürzen, wies Abete zurück. "Große Unternehmerfamilien wie Moratti, Berlusconi, Agnelli und Della Valle investieren in den Fußball, der ohne öffentliche Gelder wettbewerbsfähig sind. Man muss sich bei ihnen bedanken", sagte er.

Auch der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees für Italien (CONI), Gianni Petrucci, wies die Forderung des Ministers zurück. "Fußball ist ein privates System, das dem Staat hohe Steuer zahlt", sagte Petrucci.

Lippi setzt auf die Oldies

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung