WM 2010

Stark erhält Rückendeckung von Fandel

SID
Sonntag, 27.06.2010 | 17:37 Uhr
Wolfgang Stark (2. v. r.) stand nach dem Achtelfinale in der Kritik
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nach der Kritik an Schiedsrichter Wolfgang Stark nach dem Spiel zwischen Uruguay und Südkorea nimmt der deutsche Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel den Gescholtenen in Schutz.

Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel kann die Kritik an Wolfgang Stark nach dessen dritten Einsatz bei der WM in Südafrika nicht nachvollziehen und glaubt fest an einen weiteren Einsatz des deutschen WM-Referees. "Aus fachlicher Sicht gibt es keine Gründe, ihn nicht mehr zu nominieren", sagte Fandel, der Leiter der neuen Schiedsrichter-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes, am Sonntag dem Sport-Informations-Dienst.

Der 40-jährige Stark aus Ergolding und seine Assistenten waren nach ihrem Einsatz am Samstag im Achtelfinale zwischen Uruguay und Südkorea (2:1) wegen drei vermeintlichen Fehlentscheidungen in die Kritik geraten.

Der frühere FIFA-Unparteiische Fandel bewertete die Spielszenen als Fachmann jedoch anders. "Alle drei Entscheidungen waren korrekt. Wolfgang Stark hat das Spiel wieder sicher und professionell geleitet", sagte der Konzertpianist aus Kyllburg.

Fandel: "Alle drei Entscheidungen waren korrekt"

Im ersten Abschnitt hatte Starks Assistent Jan-Hendrik Salver bei einer klaren Torchance der Uruguayer Abseits angezeigt. Luis Suarez wäre beim Stand von 1:0 für die Südamerikaner in der 27. Minute frei durch gewesen. Fandel: "Das war hauchdünn Abseits. Keine Fehlentscheidung."

Kurz vor dem Seitenwechsel verweigerte Stark Uruguay einen Elfmeter, als Ki Sung-Yueng in der 44. Minute nach einem Schuss von Maximiliano Parreira im eigenen Strafraum mit der Hand zum Ball ging. "Das Gesicht des Südkoreaners hatte sich weg vom Ball gedreht. Aus professioneller Sicht war das kein Strafstoß", urteilte Fandel.

Bislang tadellose WM von Stark

Auch die dritte umstrittene Szene bewertete der Leiter der DFB-Schiedsrichter-Kommission pro Stark. Uruguays Edinson Cavani hatte Sung-Yueng Ki im Strafraum auf den Fuß getreten, doch die Pfeife von Stark blieb erneut stumm. "Es gab eine Körperberührung, doch der Spieler war schon vorher am Fallen", meinte Fandel.

Stark hatte nach seinen beiden ersten Einsätzen in den WM-Vorrundenspielen zwischen England und Slowenien (1:0) sowie Argentinien und Nigeria (1:0) jeweils glänzende Kritiken erhalten.

Kewell sucht Schuld bei Schiedsrichtern

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung