WM 2010

FIFA weist Kritik zum Thema HIV und Aids zurück

SID
Samstag, 05.06.2010 | 15:05 Uhr
Sepp Blatter und die FIFA weisen mangelnde Kooperationsbereitschaft beim Thema Aids zurück
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Weltverband FIFA hat die Schelte mehrerer Gesundheitsorganisationen an einer angeblich mangelnden Kooperationsbereitschaft im Kampf gegen HIV und AIDS zurückgewiesen.

Knapp eine Woche vor dem Beginn der Weltmeisterschaft in Südafrika hat die FIFA Kritik mehrerer Gesundheitsorganisationen an seiner angeblich mangelnden Kooperationsbereitschaft im Kampf gegen HIV und AIDS zurückgewiesen. Der Verband und das Organisationskomitee hätten keine HIV-Beratungs- und Testkampagnen blockiert, hieß es in einer Mitteilung am Samstag.

Zudem sicherte die FIFA der südafrikanischen Regierung in derem Kampf gegen die Immunschwächekrankheit ihre volle Unterstützung zu und betonte, dass gerade während WM eine erhöhte Verbreitungsgefahr des Virus bestünde. Um dem entgegenzuwirken, würden während der Veranstaltung Millionen von Kondomen und Informationsbroschüren an die Bevölkerung des WM-Gastgeberlandes sowie die angereisten Fans verteilt.

Im Rahmen der Fan-Feste bindet die FIFA zudem Aufklärungsmitteilungen in sein Infotainment-Programm ein und gestattet Werbeeinblendungen eines Kondomherstellers.

HIV-Prävention bringt FIFA in die Kritik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung