WM 2010

Eriksson mit großem Respekt vor Deutschland

SID
Mittwoch, 09.06.2010 | 11:52 Uhr
Sven-Göran Eriksson hat großen Respekt vor Deutschland
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Sven-Göran Eriksson hat großen Respekt vor der DFB-Auswahl geäußert. Zudem sieht der Trainer der Elfenbeinküste die englische Auswahl als Geheimfavorit auf den Weltmeistertitel.

Trainer Sven-Göran Eriksson vom WM-Geheimfavoriten Elfenbeinküste hat enormen Respekt vor der deutschen Nationalmannschaft.

Es sei ein unglaubliches Phänomen, "dass die Deutschen vor jedem Turnier jammern, wie schlecht sie sind und dass sie keine Chance haben, und am Ende kommen sie nach einem durchschnittlichen Start doch wieder ins Halbfinale oder Finale", sagte der Schwede in einem Interview der Tageszeitung "Die Welt".

England als Mit-Favorit

"Deswegen darf Deutschland nie unterschätzt werden! Nie, nie, nie!", sagte Eriksson weiter und fügte mit Blick auf seinen ehemaligen Arbeitgeber an: "Bei den Deutschen ist das anders als in England, wo die Leute denken, dass ihr Team das beste der Welt ist, und dann scheitert es früh."

Diesmal allerdings traut er dem Weltmeister von 1966 dern großen Wurf zu: "Brasilien und Spanien sind sicherlich die Favoriten. Aber auch meine ehemalige Mannschaft hat gute Chancen. England hat fast dieselben Spieler wie vor vier Jahren, nur dass sie jetzt erfahrener und gefestigter sind. Und England hat einen Wayne Rooney in Topform."

Drogba im Wettlauf gegen die Zeit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung