WM 2010

Englands Kabinen-Stürmer Joseph verurteilt

SID
Mittwoch, 30.06.2010 | 11:19 Uhr
Pavlos Joseph ist um rund 75 Euro ärmer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Für seinen plötzlichen Besuch in der englischen Mannschaftskabine nach dem 0:0 gegen Algerien muss Fan Pavlos Joseph rund 75 Euro blechen. Der 32-Jährige hat bereits bezahlt.

Fußball-Fan Pavlos Joseph ist nach seinem plötzlichen Besuch in der Kabine der englischen Nationalmannschaft mit einer milden Strafe davongekommen. Ein Gericht in Kapstadt verurteilte den 32-Jährigen, der nach dem WM-Spiel der Three Lions gegen Algerien (0:0) am 18. Juni unerlaubt in die Katakomben der Engländer aufgetaucht war, zu einer Geldstrafe in Höhe von rund 75 Euro. Joseph hat die Strafe bereits bezahlt

Allerdings war der kuriose Vorfall offenbar ein inszenierter Coup einer englischen Tageszeitung. Die südafrikanische Polizei verhaftete daher am Dienstag den englischen Journalisten Simon Wright vom Sonntagsblatt "Sunday Mirror". Wright muss sich am Mittwoch vor Gericht verantworten.

Wright soll dem Kabinen-Besucher Joseph den Zutritt zur Umkleide der Engländer ermöglicht zu haben, um eine gute Story zu bekommen. "Der englische Journalist wurde wegen einer Verletzung der Einwanderungsgesetze verhaftet", berichtete Südafrikas Polizeichef Bheki Cele am Dienstag und ergänzte: "Die Polizei ist der Überzeugung, dass der Vorfall in der englischen Kabine inszeniert war und mehrere Personen daran beteiligt waren."

Der Mirror nahm seinen Journalisten am Dienstag allerdings in Schutz. "Das war eine absolut legitime Geschichte. Der Reporter verhält sich in Südafrika genauso vorbildlich wie in England", sagte "Mirror"-Sprecher Nick Fullagar.

Verirrter Fan sagte Beckham die Meinung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung