WM 2010

Begeisterung reißt nach Südafrika-Aus nicht ab

SID
Mittwoch, 23.06.2010 | 13:46 Uhr
In Südafrika ist die Freude über die WM nach wie vor ungebrochen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach Ansicht der Turnier-Organisatoren um OK-Sprecher Jermaine Craig wird sich Südafrikas Vorrunden-Aus nicht negativ auf die Stimmung bei der WM auswirken.

Trotz des Scheiterns von Südafrika in der Vorrunde der WM 2010 wird die Begeisterung im Land des Gastgebers nach Ansicht der Turnier-Organisatoren nicht abreißen.

"Der Gastgeber ist ausgeschieden. Aber wir liegen nicht am Boden. Der Sieg gegen Frankreich hat gezeigt, dass die Euphorie ungebrochen ist. Südafrika steht weiter voll hinter dieser Veranstaltung", sagte OK-Sprecher Jermaine Craig am Mittwoch in Johannesburg.

OK hofft auf Ghana

Bafana Bafana schied am Dienstag als Dritter der Gruppe A in aus, auch das 2:1 gegen Vizeweltmeister Frankreich konnte das erste Scheitern eines WM-Gastgebers in der Vorrunde nicht mehr abwenden. Ins Achtelfinale zogen Uruguay und Mexiko ein.

Das OK hofft laut Craig nun, dass zumindest andere afrikanische Teams der WM noch ein wenig erhalten bleiben und verwies besonders auf Ghana, das der DFB-Elf am Mittwochabend den Einzug in die Runde der letzten 16 verderben wollte.

"Es sind ja noch ein paar afrikanische Mannschaften im Turnier vertreten. Wenn Ghana das Achtelfinale erreicht, werden die Black Stars ohne Frage auch Südafrikas Team", meinte Craig, der neben dem Ausscheiden Südafrikas bisher auch das Scheitern Kameruns und Nigerias mitansehen musste: "Aber es gibt auch andere große Gemeinden in unserem Land. Wie zum Beispiel italienische oder portugiesische."

Rangnick übt Kritik an Schiedsrichter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung