WM 2010

Probleme mit Sicherheitsdienst in Port Elizabeth

SID
Freitag, 21.05.2010 | 21:31 Uhr
Die südafrikanische Polizei soll offenbar die Dienste von Nationwide in Port Elizabeth übernehmen
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Das WM-Organisationskommitee will in Port Elizabeth wohl nicht mehr mit dem Sicherheitsdienst "Nationwide" zusammenarbeiten. Nun soll die Polizei im Stadion für Sicherheit sorgen.

Der Sicherheitsdienst, der während der WM in Südafrika im Stadion von Port Elizabeth zum Einsatz kommen soll, besitzt nicht mehr das Vertrauen des Organisationskommitees und wird möglicherweise durch die Polizei ersetzt. In der Provinzmetropole am Indischen Ozean, der Heimat von OK-Chef Danny Jordaan, finden acht WM-Spiele statt, darunter die Vorrundenbegegnung der deutschen Elf gegen Serbien am 18. Juni und das Spiel um Platz drei.

Die örtliche Zeitung "The Herald" beruft sich auf eine hochrangige Quelle, die sich wiederum auf einen Bericht des Inlandsgeheimdienstes (NIA) stützt, wonach nicht alle Angestellten des Sicherheitsdienstes "Nationwide" überprüft worden seien. Die Unregelmäßigkeiten fielen anscheinend auf, nachdem fünf bewaffnete Räuber bei der offiziellen Eröffnung des neugebauten Nelson-Mandela-Bay-Stadions Geld aus einer Bar im fünften Obergeschoss des Gebäudes entwenden hatten.

"Nationwide" hatte den Angaben zufolge den Auftrag zur Herstellung von Sicherheit und Ordnung während der WM mit einem geschätzten Wert von 18 Millionen Rand (etwa 1,8 Millionen Euro) im Februar erhalten. Die Polizeibehörde von Port Elizabeth bestätigte, sie sei darüber informiert worden, den Auftrag "möglicherweise" zu übernehmen.

Vuvuzelas in Flugzeugen verboten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung