WM 2010

Nordkorea sagt Trainingslager in Simbabwe ab

SID
Montag, 24.05.2010 | 19:22 Uhr
Pak Nam Chol und Co. fahren nicht nach Simbabwe
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Das Trainingslager des nordkoreanischen Nationalteams in Simbabwe findet nicht statt. Nach Protesten aus der Regierung des afrikanischen Landes änderten die Asiaten ihre Pläne.

Nordkorea wird vor der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) kein Trainingslager in Simbabwe abhalten. Nach Protesten aus Teilen der Regierung des afrikanischen Landes haben sich die Asiaten für eine Absage entschieden.

Dies meldet die südafrikanische Zeitung "The Citizen" auf ihrer Internetseite und beruft sich dabei auf eine hochrangige, regierungsnahe Quelle.

Ursprünglich hätte das Team aus Nordkorea am Dienstag in Simbabwe eintreffen sollen, um in Harare unter anderem Spiele gegen lokale Teams auszutragen. Von der Hauptstadt aus war die Weiterreise ins benachbarte WM-Gastgeberland geplant.

Tsvangirai-Anhänger protestieren

In Simbabwe, wo sich Diktator Robert Mugabe seit 30 Jahren an der Macht hält, regiert seit den letzten Wahlen eine Zwangskoalition, an der nach internationalem Druck auch der einstige Oppositionsführer und eigentliche Wahlsieger Morgan Tsvangirai beteiligt ist.

Dessen Anhänger hatten protestiert gegen den Besuch Nordkoreas, das von der Mugabe-Seite zum Trainingslager eingeladen worden war.

Hintergrund des Geschehens: 1983 hatten nordkoreanische Militärs eine neu formierte Armee-Brigade ausgebildet, die bei einem Aufstand im Westen Simbabwes ein Blutbad unter Zivilisten anrichtete. Dabei sollen nach unterschiedlichen Angaben zwischen 8000 und 20.000 Menschen umgebracht worden sein.

Santa Cruz trifft gegen Nordkorea

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung