WM 2010

Nordkorea sagt Trainingslager in Simbabwe ab

SID
Montag, 24.05.2010 | 19:22 Uhr
Pak Nam Chol und Co. fahren nicht nach Simbabwe
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Das Trainingslager des nordkoreanischen Nationalteams in Simbabwe findet nicht statt. Nach Protesten aus der Regierung des afrikanischen Landes änderten die Asiaten ihre Pläne.

Nordkorea wird vor der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) kein Trainingslager in Simbabwe abhalten. Nach Protesten aus Teilen der Regierung des afrikanischen Landes haben sich die Asiaten für eine Absage entschieden.

Dies meldet die südafrikanische Zeitung "The Citizen" auf ihrer Internetseite und beruft sich dabei auf eine hochrangige, regierungsnahe Quelle.

Ursprünglich hätte das Team aus Nordkorea am Dienstag in Simbabwe eintreffen sollen, um in Harare unter anderem Spiele gegen lokale Teams auszutragen. Von der Hauptstadt aus war die Weiterreise ins benachbarte WM-Gastgeberland geplant.

Tsvangirai-Anhänger protestieren

In Simbabwe, wo sich Diktator Robert Mugabe seit 30 Jahren an der Macht hält, regiert seit den letzten Wahlen eine Zwangskoalition, an der nach internationalem Druck auch der einstige Oppositionsführer und eigentliche Wahlsieger Morgan Tsvangirai beteiligt ist.

Dessen Anhänger hatten protestiert gegen den Besuch Nordkoreas, das von der Mugabe-Seite zum Trainingslager eingeladen worden war.

Hintergrund des Geschehens: 1983 hatten nordkoreanische Militärs eine neu formierte Armee-Brigade ausgebildet, die bei einem Aufstand im Westen Simbabwes ein Blutbad unter Zivilisten anrichtete. Dabei sollen nach unterschiedlichen Angaben zwischen 8000 und 20.000 Menschen umgebracht worden sein.

Santa Cruz trifft gegen Nordkorea

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung