Clinton Ehrenvorsitzender der US-WM-Bewerbung

SID
Dienstag, 18.05.2010 | 10:25 Uhr
In seiner ersten Amtszeit als US-Präsident fand die WM 1994 in den USA statt
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton übernimmt den Ehrenvorsitz der amerikanischen Bewerbung um die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft für die Jahre 2018 oder 2022.

In Clintons Amtszeit als US-Präsident (1993 bis 2001) wurde 1994 schon einmal die WM in den USA ausgetragen. Eine erfolgreiche Bewerbung würde den Vereinigten Staaten den dringend benötigten wirtschaftlichen Aufschwung bringen, so Clinton. "Wenn wir den Zuschlag für die WM bekommen, dann rechne ich mit einer finanziellen Stimulation zwischen 400 und 600 Millionen Dollar pro WM-Stadt", so der 42. Präsident der USA weiter.

Anfang Dezember vergibt der Weltverband FIFA die Gastgeberrollen für die beiden WM-Endrunden 2018 und 2022. FIFA-Präsident Joseph S. Blatter nahm am vergangenen Freitag in Zürich die Bewerbungsunterlagen der Kandidaten persönlich entgegen. Für die beiden Finalturniere kandidieren neben den USA auch England, Russland, Australien sowie die Doppelbewerber Niederlande/Belgien und Spanien/Portugal. Nur für 2022 bewerben sich Katar, Südkorea und Japan.

Al-Kaida soll WM-Anschlag geplant haben

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung