WM 2010: Splitter aus den Trainingslagern

Stankovic zittert um WM-Teilnahme

Von SPOX
Samstag, 29.05.2010 | 18:57 Uhr
Dejan Stankovic (l.) macht eine Wadenverletzung zu schaffen
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Serbien bangt um seinen Kapitän Dejan Stankovic. Die Brasilianer können sich bei einem Titelgewinn über üppige Prämien freuen. Lionel Messi sieht England als Titelkandidaten. Miroslav Karhan wird die WM verpassen. Dopingfahnder überraschen die Schweizer Nationalmannschaft im Trainingslager und Ghana droht ein weiterer verletzungsbedingter Ausfall.

Serbien bangt: Verliert nach Ghana ein weiterer deutscher Gruppengegner seinen wichtigsten Spieler? Serbiens Kapitän Dejan Stankovic hat sich bei der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft mit der serbischen Mannschaft im Training an der Wade verletzt und bangt nun um seine Teilnahme. Die endgültige Diagnose steht noch aus, allerdings gehen die Ärzte bisher von einer Wadenzerrung aus, die im schlimmsten Fall das Aus bedeuten könnte.

Dicke Prämie: Der brasilianische Verband würde seine Spieler bei einem Titelgewinn mit einer satten Prämie von insgesamt 10,5 Millionen Euro belohnen. Das entspricht 445.000 Euro pro Kopf und zwar unabhängig davon, ob der Spieler zum Einsatz gekommen ist, oder nicht. Mehr würden für den Weltmeistertitel nur die Spanier mit 550.000 Euro pro Spieler kassieren. Zum Vergleich: Die deutschen Nationalspieler müssten sich mit bescheidenen 250.000 Euro zufrieden geben.

Gegenseitiger Respekt: Argentiniens Superstar Lionel Messi hält England für einen ernstzunehmenden Konkurrenten im Kampf um den WM-Titel. "Ich denke, zur Zeit sind Spanien, England und Brasilien die stärksten Teams bei der WM", wird Messi zitiert. Englands Coach Fabio Capello dagegen sieht in den von Diego Maradona trainierten Argentiniern den Gegner, den er am meisten fürchtet. "Sie haben die talentiertesten Spieler", so Capello.

Weitere Schwächung für Ghana: Deutschlands Gruppengegner Ghana bangt nach Essiens Ausfall nun auch um den Einsatz von Emmanuel Agyemang-Badu. Der U-20-Weltmeister kann wegen einer Knieverletzung, die sich der Profi von Udinese Calcio vor einigen Wochen zugezogen hat, im Trainingslager in Paris nur eingeschränkt trainieren. "Bei ihm ist noch immer unsicher, ob er sich rechtzeitig bis zum Turnierstart erholt", sagte Ghanas Nationaltrainer Milovan Rajevac am Samstag.

Unangemeldeter Besuch: Dopingkontrolleure haben die Schweizer Nationalmannschaft in ihrem WM-Trainingslager in Crans Montana überrascht. Die Spieler mussten sich einer unangemeldeten Kontrolle der FIFA unterziehen. Acht Akteure aus dem Team von Ottmar Hitzfeld wurden ausgelost. Noch vor dem Frühstück wurden Urin- und Blutproben genommen, wobei auch die Bundesliga-Profis Eren Derdiyok, Tranquillo Barnetta von Bayer Leverkusen, Diego Benaglio vom VfL Wolfsburg und Mario Eggimann von Hannover 96 darunter waren. "Wir werden vor dem Turnierbeginn mindestens 256 Kontrollen in Trainings- oder bei Testspielen durchführen", sagte FIFA-Arzt Jiri Dvorak, der die Kontrolle leitete.

Herber Rückschlag: Miroslav Karhan muss wegen einer Oberschenkelverletzung seine Teilnahme an Weltmeisterschaft absagen. Damit fehlt der slowakischen Mannschaft nicht nur ihr Kapitän, sondern auch der mit 96 Länderspiel-Einsätzen erfahrenste Spieler. "Leider gehört sowas zum Fußball dazu. Ich bin natürlich sehr enttäuscht", erklärte der Mainzer, der mindestens drei Wochen ausfallen wird.

Blatter sieht Achtelfinal-Chancen für Südafrika

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung