Blatter bestreitet WM-Deal mit Katar

SID
Dienstag, 27.04.2010 | 13:18 Uhr
FIFA-Chef Joseph Blatter weist Vorwürfe des Amtsmissbrauchs zurück
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Eibar -
Getafe
Premiership
Live
Hibernian -
Celtic
Premier League
Live
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Joseph Blatter hat Vorwürfe des Amtsmissbrauchs zurückgewiesen. Der FIFA-Chef widersprach Gerüchten, er würde die WM-Bewerbung Katars unterstützen, um seine Wiederwahl zu sichern.

FIFA-Chef Joseph Blatter hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach er Katars Bewerbung für die Austragung der WM 2022 nur unterstütze, um seine Wiederwahl als Verbandsboss zu sichern. "Aber sicher habe ich keinen Deal gemacht. Wie käme ich dazu? Als FIFA-Präsident werde ich mein Amt doch nicht missbrauchen", sagte Blatter der "Süddeutschen Zeitung" und der "Berliner Zeitung".

Bin Hammam aus Katar will gegen Blatter kandidieren

Am Wochenende waren Spekulationen laut geworden, Blatter habe bei einem Besuch in Doha die Bewerbung Katars nur deshalb gelobt, damit Asiens Fußballchef Mohamed Bin Hammam aus Katar bei der nächsten Wahl des FIFA-Präsidenten nicht gegen ihn antreten werde.

"Ich habe in Katar das Gleiche gemacht, was ich mit Herrn Medwedew und Herrn Putin in Moskau gemacht habe, was ich auch in Japan und mit dem koreanischen Präsidenten gemacht habe. Ich habe denen gesagt: Eure Kandidatur ist gut, aber nicht ich entscheide, sondern 24 Mitglieder des Exekutivkomitees. Das mache ich in jedem Land so", sagte Blatter.

Der 74 Jahre alte FIFA-Chef bestritt, dass seine Zukunft im Verband vom Gelingen der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) abhänge.

"WM hat keinen Einfluss auf meine Zukunft"

"Ich habe diese WM schon 1998 an meine erste Wahl zum Präsidenten gekoppelt. Ich habe immer gesagt, eine WM soll nach Afrika. Diese WM wird Erfolg haben, aber Einfluss auf meine Zukunft in der FIFA hat das nicht."

Blatter versprach, dass man das Problem des schleppenden Ticket-Verkaufs rechtzeitig zum WM-Start in den Griff bekommen werde.

Es werden "95 Prozent der Plätze besetzt sein", so Blatter.

Dass die FIFA in Deutschland Public-Viewing-Veranstaltungen reglementiert und zum Teil schon verboten hat, war dem Fußball-Boss neu: "Davon weiß ich nichts. Da bin ich nicht orientiert."

Blatter spürt vor WM-Beginn öffentlichen Druck

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung