Adlers Rippenbruch: Löw wartet ab

SID
Mittwoch, 21.04.2010 | 14:05 Uhr
Rene Adler steht seit 2003 bei Bayer Leverkusen im Tor
© sid
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Bundestrainer Joachim Löw will nach dem Rippenbruch von Torwart Rene Adler abwarten. Trotz guter Heilungschancen hat die Diskussion um die Nummer eins wieder Fahrt aufgenommen.

UPDATERene Adler hofft, Joachim Löw bangt: 51 Tage vor Beginn der WM in Südafrika hat die Torwart-Frage in der deutschen Nationalmannschaft wegen des Rippenbruchs der Nummer eins wieder Fahrt aufgenommen.

Zwar stellten die Verantwortlichen von Bayer Leverkusen am Mittwoch ein schnelles Comeback von Adler in Aussicht, doch Bundestrainer Löw traut den positiven Signalen ganz offensichtlich noch nicht über den Weg.

"Wir werden jetzt erst mal die weiteren medizinischen Untersuchung und die aktuelle Entwicklung abwarten. Andreas Köpke und ich haben mit Rene Adler telefoniert. Wir wünschen ihm schnelle und gute Besserung", sagte Löw, der damit in der T-Frage wie auch im Fall Kevin Kuranyi rund sechs Wochen vor dem WM-Start am Kap der guten Hoffnung auf Zeit spielt.

Adler schon 2006 mit Rippenbruch

Denn der Bundestrainer weiß um die Krankenakte Adlers. Bereits im Jahr 2006 hatte der gebürtige Leipziger mit einem schmerzhaften Rippenbruch zu kämpfen, zwischenzeitlich drohte sogar das Ende der Karriere. Damals wurde eine Titanplatte mit vier Schrauben eingesetzt.

Nach Angaben von Bayer ist nun aber einer andere Rippe betroffen. Leverkusens Sportchef Rudi Völler und Trainer Jupp Heynckes rechnen nach Rücksprache mit den Ärzten sogar damit, dass Adler bereits in 14 Tagen wieder einsatzbereit ist.

"Ich bin zuversichtlich, dass er für die WM zur Verfügung steht", meinte Bayer-Trainer Jupp Heynckes. Adler selbst zeigte sich allerdings nur "vorsichtig optimistisch": "Die Art der Fraktur lässt nach Aussage der Ärzte einen günstigen Heilungsverlauf erwarten."

Konkurrenten wittern ihre Chance

Insgeheim wittern nun wieder Adlers Konkurrenten Manuel Neuer (Schalke 04) und Tim Wiese (Werder Bremen) ihre Chance.

Löw hatte sich zwar vor dem enttäuschenden 0:1 gegen Argentinien Anfang März auf den Leverkusener Adler als deutschen WM-Keeper festgelegt, doch der ungewisse Ausgang der Rippenverletzung könnte bei Löw in den kommenden Wochen noch einmal zu einem Umdenken führen. Für den Fall, dass Adler tatsächlich nicht rechtzeitig fit wird, gilt Neuer als Favorit.

"Wir wissen um seine Qualitäten - er bleibt in der Eins-Gegen-Eins-Situation lange stehen. Das ist die Qualität des Torhüters. Er ist absolut eine Option für die WM", sagte Löw zuletzt über Neuer. Neuer selbst, der beim Gewinn der U-21-EM im vergangenen Jahr in Schweden ein herausragendes Turnier spielte, hat die Nummer eins bei der WM ohnehin noch nicht abgeschrieben: "Ich will dabei sein und spielen."

Lehmann-Aussagen sorgen für Frust bei Wiese

Das will unbedingt auch der Bremer Wiese, der aber allein schon durch sein Fehlen zu Beginn des WM-Trainingslagers in Sizilien wegen des DFB-Pokal-Finals gegen Bayern München am 15. Mai schlechtere Karten als Adler und Neuer hat.

Doch nicht nur der scheinbar aussichtlose Kampf um den Stammplatz im Tor der Nationalmannschaft, auch die Sticheleien von Ex-Nationalkeeper Jens Lehmann sorgen bei Wiese für Frust.

Wiese: "Lehmann juckt mich nicht"

"Der soll lieber Bälle halten und nicht labern. Als der sich im Ohr gebohrt und überlegt hat, was er sagen will, war klar wie Kloßbrühe, dass er gegen mich stänkert", sagte Wiese der "Syker Kreiszeitung": "Der Typ juckt mich nicht! Dass wir keine Freunde im Leben mehr werden, ist doch klar. Ich habe mich immer für Olli Kahn ausgesprochen. Das hat Lehmann mir wohl krumm genommen."

Lehmann hatte im "Aktuellen Sportstudio" des "ZDF" allen deutschen Torhütern die nötige Reife für ein komplettes WM-Turnier abgesprochen. Immerhin hätten aber Neuer und Adler im Gegensatz zu Wiese zumindest Angebote von Topklubs erhalten.

"Bei Wiese habe ich nie etwas gehört. Und Rene und Manuel haben, obwohl ihnen die Konstanz fehlt, deutlich mehr Potenzial", sagte Lehmann.

Rene Adler erleidet Rippenbruch

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung