Beckenbauer kritisiert zu teure WM-Tickets

SID
Montag, 18.01.2010 | 14:14 Uhr
Franz Beckenbauer ist nicht mit den Ticketpreisen für die WM einverstanden
© sid
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Franz Beckenbauer sieht die hohen Kartenpreise und die Sicherheitsbedenken im Vorfeld der WM in Südafrika als Gründe für den schleppend angelaufenen Ticket-Verkauf.

Franz Beckenbauer macht die gravierenden Sicherheitsprobleme und die horrenden Preise für die bislang weltweit schleppende Ticket-Nachfrage für die WM in Südafrika 2010 verantwortlich.

"Nicht nur, dass man Bedenken hat wegen der Sicherheit dahin zu fahren. Die Karten sind zu teuer. Als normaler Mensch: Wer kann sich denn 5000 Euro oder 6000 Euro für eine Woche leisten?", sagte Beckenbauer, Mitglied im Exekutiv-Komitee des Weltverbandes FIFA, in der Sendung "Sky90".

Für die drei WM-Vorrundenspiele der deutschen Mannschaft gegen Australien, Ghana und Serbien sind bislang 6700 der 21.000 zur Verfügung stehenden Tickets abgesetzt worden.

Auch in Südafrika kein Run auf Tickets

Auf internationaler Ebene wurden von deutschen Fans bislang 25.000 Karten, hauptsächlich für Spiele ohne deutsche Beteiligung, gekauft.

Allerdings ist selbst in Südafrika kein Run auf die Tickets festzustellen. WM-OK-Chef Danny Jordaan führte deshalb bereits Gespräche mit dem Weltverband FIFA, um die Karten im Inland auch auf anderen Wegen als über das Internet oder durch die Banken verkaufen zu können.

Jordaan will die WM-Tickets nun an verschiedene Geschäfte verteilen, damit die Südafrikaner einen einfacheren Zugriff auf die Karten haben.

"Eine 100-prozentige Garantie gibt es in keinem Land"

Beckenbauer zeigte derweil Verständnis, dass sich die deutschen Fans wegen Sicherheitsbedenken möglicherweise nicht zur WM nach Südafrika trauen.

"Die Verantwortlichen tun alles, um die Sicherheit zu gewährleisten. Sie bereiten sich fast auf einen Angriff vor. Mehr können sie nicht tun. Trotzdem: Die Verrückten auf der Welt werden nicht weniger, es scheinen mehr zu werden. Eine 100-prozentige Garantie gibt es in keinem Land", sagte Beckenbauer.

Der Fußball-Kaiser warnte die internationalen Fans zudem davor, bei der ersten WM auf dem afrikanischen Kontinent rund um die Spiele "die Sau" rauszulassen: "Aufpassen muss man überall. Man muss sich an die Vorgaben halten: Möglichst in der Gruppe zu bleiben, bestimmte Dinge halt einfach nicht tun. Und dann kann ich mir nicht vorstellen, dass da irgendetwas passiert."

Kamerun zieht den Kopf aus der Schlinge

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung