DFI-Schüler im Interview

"Der Podolski kann ja nicht richtig reden"

Von Interview: Florian Bogner / Oliver Kucharski
Mittwoch, 26.08.2009 | 12:09 Uhr
Michael Böhm, Ulrich Raffeiner und Roman Bär (v.l.n.r.) gehören der ersten Generation am DFI an
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Es ist ein ehrgeiziges Projekt: Thomas Eglinski hat am Deutschen Fußball Internat in Marl-Sinsen 30 jugendliche Talente unter seine Fittiche genommen, die er im Bereich Fußball, Schule und Persönlichkeitsentwicklung voran bringen will. Das Ziel der Schüler: irgendwann Fußball-Profi sein.

Michael Böhm (17, Köln), Roman Bär (14, Niedersohren) und Ulrich Raffeiner (14, Burgeis/Italien) sind Teil der ersten Generation am DFI, die in den Sommerferien ins Internat gezogen ist und seit Montag in Nordrhein-Westfalen die Schulbank drückt.

Im Interview mit SPOX sprechen die drei Youngster über die ersten Erfahrungen am Internat, Probleme mit Freundinnen und TV-Interviews von Lukas Podolski.

SPOX: Hallo Jungs! Wie kommt man dazu, am Deutschen Fußball Internat dem Traum Profifußballer nachzujagen?

Michael Böhm: Also bei mir war das ein echter Zufall. Mein Opa hat mich an der Fußballschule hier in Marl zum Einzeltraining angemeldet. Dort wurde ich dann gefragt, ob ich nicht am Internat wohnen möchte. Ich war überrascht, aber es war ein super Gefühl.

Roman Bär: Mein Vater hat davon in der Sport Bild gelesen. Wir haben dann angerufen und ein Probewohnen ausgemacht. Mit Kaiserslautern, wo ich vorher gespielt habe, haben wir zudem auf einem Turnier gespielt, wo auch Schalke dabei war. Da haben wir dann mit dem Trainer gesprochen und er meinte, ich soll zum Probetraining vorbei kommen. Und dann haben sie mich genommen.

Ulrich Raffeiner: Ich komme aus Südtirol, bei uns in Italien gibt es so was wie das DFI gar nicht. Meine Mutter hat das Internat im Internet gefunden und mich gefragt, ob ich da hin möchte.

SPOX: In welchen Vereinen seid Ihr denn untergekommen und wo habt Ihr vorher gespielt?

Roman: Ich habe sechs Jahre beim 1. FC Kaiserslautern gespielt und bin jetzt bei Schalke 04 in der C-Jugend. Normalerweise spiele ich im Mittelfeld, rechts oder offensiv, jetzt bei Schalke auch als Rechtsverteidiger.

Ulrich: In Südtirol habe ich bei der SG Obervinschgau gespielt. Jetzt spiele ich bei der SpVgg Erkenschwick in der C1 in der Westfalenliga. Meine Position ist seit neuestem Rechtsverteidiger.

Michael: Ich spiele im offensiven Mittelfeld, links oder rechts. Angefangen habe ich beim SV Weiden, das hat sich dann kontinuierlich nach oben entwickelt. Zuletzt habe ich beim VfL Leverkusen gespielt. Seit ich am DFI bin, spiele ich mit der A-Jugend der SpVgg Erkenschwick in der Westfalenliga.

SPOX: Seit wann wohnt Ihr am Deutschen Fußball Internat?

Michael: Wir sind alle während der Sommerferien eingezogen. Ich war der vierte, der eingezogen ist. Die anderen kamen dann so nach und nach - und sind alle herzlich aufgenommen worden. Wir unternehmen viel zusammen, spielen Karten, Tischtennis, was man eben so macht. Außenseiter gibt es bei uns nicht.

SPOX: Das Internat zählt zum Start 30 Schüler. In welchem Alter?

Roman: Die meisten sind im Alter vom Ulrich und von mir, also zwischen 13 und 15. Es gibt noch ein paar Jüngere und drei, vier im Alter vom Michael, also 16 oder 17. Klar, nicht jeder ist sofort dein bester Freund, aber es gibt hier keinen, mit dem man nicht reden kann.

SPOX: Roman, für Euch ist vieles neu: Neue Wohnsituation, neue Schule, neuer Verein. Bist Du gut in der neuen Mannschaft aufgenommen worden?

Roman: Ich bin der einzige, der jetzt bei Schalke spielt. Das ist aber kein großes Problem. Die Mannschaft ist nett, hat mich gut aufgenommen. Es klappt ganz gut.

SPOX: Wird man als Mitglied des Deutschen Fußball Internats von Mitspielern vielleicht geschnitten? Gibt es Neid?

Michael: Im Gegenteil. Die anderen sind eher neugierig und fragen, wie das bei uns am Internat abläuft. Da ist niemand neidisch oder macht einen auf: 'Oh, die feinen Herren kommen vom Internat'. Da gibt's keinen Neid. Als die gehört haben, dass wir um 22 Uhr Bettruhe haben, haben die auch erstmal geschluckt.

Roman: Ob man jetzt im Internat wohnt oder noch bei den Eltern, ist doch egal. Deswegen spielt man ja nicht unbedingt besser oder schlechter.

SPOX: Der Zeitplan am DFI ist straff. Training am Morgen, Schule, Hausaufgabenbetreuung, Training am Nachmittag mit der Mannschaft oder am Internat. Wo bleibt da die Freizeit?

Ulrich: Wenn wir im Verein mal kein Training haben, dann trainieren wir manchmal nur morgens und haben nachmittags frei. Hier gibt es genügend Möglichkeiten, sich zu beschäftigen. Es gibt einen Raum mit Tischtennisplatte und einem Kicker, dazu können wir eigentlich immer auf den Fußballplatz oder auch in die Schwimmhalle. Es gibt auch eine Kegelbahn.

Roman: Fußballtennis ist auch sehr beliebt, in die Stadt dürfen wir natürlich auch. Es gibt einen Fahrdienst. Es gibt hier auf dem Gelände aber auch ein Kiosk.

Michael: (lacht) Da gibt's super Gyros mit Pommes!

SPOX: Das braucht man zwischendurch?

Roman: Klar. Bei so viel Training kann man auch mal zwischendurch was essen...

Michael: Nein, im Ernst: Natürlich gibt's hier Frühstück, Mittagessen und Abendessen in der Kantine. Und zum Thema Freizeit: Eltern oder Freunde dürfen jederzeit vorbeikommen, wenn das abgesprochen ist. Dann gehen wir eben mit denen in die Stadt.

Teil 2: Wie läuft das Training am DFI? Was ist mit der Freundin?

SPOX.com wird dem Deutschen Fußball Internat in Zukunft als Medienpartner zur Seite stehen und die Entwicklung der Schüler begleiten. Im Navigationsbereich Jugend finden Sie alle Themen zum Nachwuchsfußball und alle Storys rund um das DFI in Marl-Sinsen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung