"Kann es nicht allen recht machen"

Poldi rechtfertigt sich

Von Adrian Franke
Mittwoch, 08.07.2015 | 10:21 Uhr
Lukas Podolsko probiert sein Glück in der Türkei und sieht das nicht als Rückschritt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Lukas Podolski sucht künftig am Bosporus sein Glück, der Stürmer wechselt zu Galatasaray und geht mit viel Optimismus an die neue Aufgabe. Gleichzeitig blickt er auch realistisch in die langfristige Zukunft - und spricht vom Karriereende beim 1. FC Köln. Zunächst aber steht er voll hinter der Entscheidung für die türkische Süper Lig.

Zwar stimme er zu, so Podolski in der Sport Bild, "dass die Liga nicht das Niveau einer Premier League oder der Bundesliga hat. Galatasaray ist aber Dauer-Gast in der Champions League und hat Stars wie Wesley Sneijder, die weltbekannt sind. Am Ende ist es eine Entscheidung, die ich alleine treffen muss. Man kann es eben nicht allen Leuten recht machen. Istanbul ist eine Weltmetropole, und Galatasaray hat im internationalen Fußball einen sehr guten Namen."

Der Offensivmann selbst steht daher voll hinter dem Wechsel, mit Arsenal hat er abgeschlossen. "Nach guten und offenen Gesprächen mit Arsene Wenger bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass ein Wechsel der richtige Schritt ist. Galatasaray hat sich seit fünf Jahren intensiv um mich bemüht. Am Ende hat einfach das Gesamtpaket gepasst", berichtete er weiter.

Karriereende beim 1. FC Köln?

Dass Galatasaray sein Gehalt, angeblich drei Millionen Euro netto pro Jahr sowie 20.000 Euro netto pro Einsatz, veröffentlicht hat, schockte den 30-Jährigen derweil nicht: "Die Verantwortlichen haben mich zuvor darüber unterrichtet, dass sie als börsennotierter Klub eine Mitteilung dazu herausgeben müssen. Heutzutage gibt es bei Gehältern ohnehin keine großen Geheimnisse mehr. So unterbindet man zudem unseriöse Spekulationen."#

Alle Fragen rund um den Podolski-Wechsel in der SPOX-Fünferkette

Diese Spekulationen kamen aber dennoch auf, so berichtet die Sport Bild etwa von einem Gehalt in Höhe von rund 15 Millionen Euro bis 2018. Podolski fügte hinzu: "Zu genauen Vertragsinhalten werde ich mich nicht äußern. Aber Sie können davon ausgehen, dass wir nicht alle Klauseln meines Vertrags offenlegen müssen. Es hat einfach, wie oben schon gesagt, das gesamte Paket gepasst."

Der 125-fache Nationalspieler, der weiter die EM 2016 anpeilt, blickte zudem abschließend mit viel Realismus in die Zukunft - und hat weiter ein großes Ziel: "Bei mir steht jetzt die Drei vor meinem Alter. Wenn ich meinen Vertrag bei Galatasaray komplett erfüllt habe, werde ich 34 Jahre alt sein. Jede Karriere geht irgendwann mal zu Ende, auch meine. Dennoch kann ich mir gut vorstellen, dass ich dann noch für meinen Heimatverein, den 1. FC Köln, auflaufe."

Alles über Galatasaray

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung