Fenerbahce lehnt Daums Angebot ab

SID
Dienstag, 22.06.2010 | 14:37 Uhr
Christoph Daum trainiert Fenerbahce Istanbul seit 2009
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Fenerbahce Istanbul hat das Angebot von Trainer Christoph Daum zur Vertragsauflösung abgelehnt. "Man hat mir meine Helfer genommen", kritisiert Daum den türkischen Erstligisten.

Fenerbahce Istanbul hat das Angebot von Trainer Christoph Daum zur Vertragsauflösung abgelehnt. Das erklärte Daum in einem Interview mit dem türkischen Fernseh-Sender "Fox TV".

Daum sagte, er habe dem Traditionsklub vorgeschlagen, Fenerbahce gegen die Zahlung von 40 Prozent der Bezüge seines bis 2012 laufenden Vertrages zu verlassen. Die Verantwortlichen wären aber nicht bereit gewesen, die 2,4 Millionen Euro aufzubringen.

Im Interview kritisierte Daum zudem die Entlassung von Co-Trainer Ayhan Tumani und Torwarttrainer Holger Gehrke. "Man hat mir meine Helfer genommen", so Daum, der das Team künftig an der Seite von Sportdirektor Aykut Kocaman betreuen soll.

Von der Idee hält der frühere Meistertrainer des VfB Stuttgart allerdings überhaupt nichts: "Ich und Aykut Kocaman können ein Team wie Fenerbahce nicht gemeinsam führen".

Keine Sorgen ums Ansehen

Sorgen um sein Ansehen macht sich Daum wegen der anhaltenden Auseinandersetzung nicht. Die Angelegenheit habe dem Image des Klubs mehr geschadet als seinem eigenen, betonte der 56-Jährige. Außerdem habe er aus Deutschland und Europa viele Anrufe von Freunden erhalten, die ihm den Rücken gestärkt hätten.

Außerdem erhob Daum Vorwürfe gegen türkische Journalisten. Einige Reporter seien mit einem Geschenk bei der Geburtstagsfeier seines Sohnes aufgetaucht. Entgegen der Absprachen hätten die Journalisten anschließend vertrauliche Inhalte der Gespräche von der Feier veröffentlicht.

Fenerbahce hatte zuletzt offenbar mit allen Mitteln versucht, Daum zu entlassen oder zu einem Rücktritt zu bewegen. Zuletzt musste sich der Trainer einem Medizincheck unterziehen, um mögliche gesundheitlicher Probleme auszuschließen.

Es war in der Türkei spekuliert worden, dass Fenerbahce Daum wegen gesundheitlicher Probleme entlassen und so die Abfindung sparen wolle. Außerdem muss Daum täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr auf dem Vereinsgelände anwesend sein.

Daum bleibt Trainer von Fenerbahce

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung