Wende bei Fenerbahce

Christoph Daum bleibt Fener-Trainer

Von Fatih Demireli
Donnerstag, 17.06.2010 | 14:21 Uhr
Christoph Daum wird auch in der kommenden Saison Fenerbahce trainieren
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Paukenschlag bei Fenerbahce! Nach wochenlangen Querelen und Diskussionen um Christoph Daum hat der Vorstand des Klubs für eine Überraschung gesorgt und Daum das Vertrauen ausgesprochen. Allerdings müssen nicht nur Daums Assistenten, sondern auch Sohn Marcel gehen.

Die völlig überraschende Entscheidung gab Daum nach einem Gespräch mit Präsident Aziz Yildirim und dem Vorstand am Donnerstag bekannt.

"Wir haben gesprochen und ich bleibe auch die nächsten beiden Jahre im Amt. Morgen werde ich ab 9 Uhr die Arbeit für die neue Saison aufnehmen", so Daum.

Assistenten und Sohn müssen gehen

Wenig später erklärte auch der Klub den Verbleib Daums, verkündete aber gleichzeitig die Entlassungen der Assistenten Ayhan Tumani, der auch als Dolmetscher fungierte, Torwart-Trainer Holger Gehrke und Scouting-Chef und Daum-Sohn Marcel. Lediglich Roland Koch bleibt weiter im Amt.

Zudem erklärte der Klub, dass Daum weiter unter der Leitung des Sportdirektors Aykut Kocaman arbeiten müsse und dass die Kompetenzen klar abgesteckt seien.

Daum verlangte ursprünglich die Hoheit bei den Transfers, doch das Aufgabengebiet bleibt weiter bei Kocaman.

Spieler sprachen sich für Kocaman aus

Pikant ist dabei, dass Letzterer lange als Nachfolger Daums auf dem Trainerstuhl gehandelt wurde. Spieler wie Emre Belözoglu sprachen zuletzt vom "Ex-Trainer Daum" und sprachen sich für Kocaman als Nachfolger aus.

Auch Miroslav Stoch, den Kocaman vom FC Chelsea verpflichtet hatte, sprach auf seiner Webseite vom "Trainer".

Mit der Entlassung der Assistenten und der Einschränkung der Kompetenzen ließ der Fener-Vorstand die Muskeln spielen. Eine Daum-Entlassung scheiterte wohl nur an der horrenden Abfindung Daums von 8,4 Millionen Euro.

Der deutsche Coach wich offenbar keinen Cent von seiner Forderung ab, während Fener versuchte, den Betrag zu drücken.

Drohung vom Vorstand?

Präsident Aziz Yildirim ließ damit erstmals einen Trainer im Amt, der in der Vorsaison nicht Meister wurde. Ob die Ehe Daum-Fenerbahce in der Tat zwei Jahre hält, bleibt fraglich.

Daum warf dem Fenerbahce-Vorstand in den vergangenen Tagen vor, ihn und seine Familie bedroht zu haben, wenn er weiter Trainer bleiben würde. Daum hat dies laut offiziellen Angaben des Klubs dementiert.

Fenerbahce forderte auf der Webseite dennoch "eine schriftliche Stellungnahme" des Trainers ein.

Interessant ist auch, dass sich Daum am Freitag einem medizinischen Check beim Klub unterziehen soll.

Bernd Schuster im SPOX-Interview: "Ich würde Robinho gerne haben"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung