Trabzonspor wil Revanche

Die 14 Jahre alte Rechnung

Von Fatih Demireli
Dienstag, 04.05.2010 | 09:50 Uhr
Trabzonspor ist in der Süper Lig aktuell auf Platz fünf
© anadolu
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Trabzonspor und Fenerbahce stehen sich am Mittwoch im türkischen Pokalfinale gegenüber. Für Trabzon ist es die letzte Chance, den Europapokal zu erreichen. Doch für den Schwarzmeerklub hat das Endspiel gegen die Truppe von Christoph Daum eine weitaus größere Bedeutung. Eine 14 Jahre alte Rechnung soll in der GAP Arena zu Sanliurfa beglichen werden.

Die Triumph-Tafel des türkischen Fußballs liest sich ziemlich einseitig und Istanbul-lastig. In welche Dekade man auch blickt: die Meister heißen Besiktas, Fenerbahce und Galatasaray.

Nur Trabzonspor durchbrach als erster und bisher einziger Klub die Istanbuler Vorherrschaft im türkischen Fußball: Trabzon holte sechs Mal die Meisterschaft und darauf ist man am Schwarzen Meer auch mächtig stolz.

Nur ein Problem gibt es dabei: die letzte Meisterschaft holte man 1984 und darauf ist man nun wiederum nicht sehr stolz. "Ich bin jetzt 59, bald bin ich 60 und ich träume in diesem Alter immer noch von der Meisterschaft", sagt Präsident Sadri Sener.

Keine Konstanz

Der Klub schickte sich immer wieder an, den Istanbuler Klubs ein Bein zu stellen, aber fehlende Kontinuität auf dem Präsidenten- und Trainerstuhl, falsche Transfers und die chronische Ungeduld standen im Wege.

In der vergangenen Saison sah es lange Zeit gut aus. Unter Ersun Yanal spielte Trabzon einen guten Fußball und kämpfte lange Zeit um den Titel - bis am Saisonende die Puste ausging. Nach einem 0:3 gegen Sivasspor musste Yanal gehen. Doch das eigentliche Drama Trabzonspors liegt noch weiter zurück.

Die Schmach von 1996

Die Saison 1995/96: Mit einem Sieg gegen Fenerbahce im heimischen Hexenkessel Avni Aker wäre die Meisterschaft perfekt. Trabzon ging dank Abdullah Ercan sogar mit 1:0 in Führung.

Die Fans bereiteten sich auf eine unendliche Feier mit dem traditionellen Horon-Tanz vor, aber anstatt kontrolliert zu spielen und das Ergebnis nach Hause zu fahren, spielte Trabzon taktisch unklug und verlor am Ende noch 1:2. Eine Woche später feierte Fener die Meisterschaft, Trabzon versank im Tal der Tränen.

Zeit für die Revanche

Der Stachel sitzt bis heute tief und vielleicht ist es Schicksal, dass sich beide Mannschaften auf den Tag genau 14 Jahre später wieder in einem Endspiel gegenüber stehen.

Das türkische Pokalfinale (Mi., 14.30 Uhr im LIVE-TICKER) in der GAP Arena in Sanliurfa ist für Trabzon nicht nur die letzte Chance auf die Europapokal-Teilnahme - es ist weit mehr: "Fenerbahce hat uns 1996 die Meisterschaft weggenommen und jetzt wollen wir die Revanche für damals", sagt Trabzonspors Mittelfeldspieler Ceyhun Gülselam zu SPOX.

Die ohnehin große Rivalität beider Klubs ist seit dem Waterloo für den Schwarzmeerklub um ein Vielfaches gestiegen. "Jeder will den Pokal. Wir sind unglaublich heiß, den Cup zu holen", sagt Gülselam.

Günes ist heiß

Selbst bei den schwachen Leistungen in der Süper Lig drückt das sonst sehr kritische Umfeld, das schon bei Niederlagen in Testspielen gerne mal eine Trainerentlassung oder einen Komplettumbruch fordert, beide Augen zu. "Natürlich wollen wir auch in der Liga gewinnen, aber der Pokal ist schon was ganz besonderes. Wir wollen uns jetzt belohnen", so Gülselam.

Sogar Senol Günes, der selten seine Emotionen preisgibt, hat die Pokal-Euphorie erwischt: "Wir denken nur an das Finale. Selbst ich kann das Endspiel kaum noch abwarten. Ich hoffe, dass wir unseren Fans diesen ganz besonderen Sieg schenken können."

Auch Günes hat 1996 noch im Hinterkopf, war er doch damals Trainer Trabzonspors und musste nach dem geplatzen Traum gehen.

Präsident will keine Garantie geben

Eine schwere Aufgabe erwartet ihn aber allemal. Fenerbahce ist aktuell der formstärkste Klub der Süper Lig, ist seit acht Spielen ohne Gegentor und Niederlage.

"Ich kann keine Garantie geben, dass wir den Pokal holen. Das könnte ich tun, wenn ich spiele, aber danach sieht es aktuell nicht aus", sagt Präsident Sener.

Zumindest ihren Humor haben sie in Trabzon nicht verloren - die richtige Party steigt aber, wenn der Pokal geholt werden sollte. "Wir müssen die Saison jetzt einfach gut abschließen", sagt Mittelfeldspieler Gülselam. Und einen tiefsitzenden Stachel herausnehmen.

Kader, Profil, Ergebnisse: Trabzonspor im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung