Trabzonspor - Fenerbahce

Trabzonspor zerstört Feners Doubletraum

Von SPOX
Mittwoch, 05.05.2010 | 17:26 Uhr
Für Trabzonspor ist es der achte Pokalsieg in der Vereinsgeschichte
© anadolu
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Eredivisie
Live
Utrecht -
PSV
Serie A
Live
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Live
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Live
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Trabzonspor hat das türkische Pokalfinale gegen Fenerbahce mit 3:1 (0:0) gewonnen und den achten Triumph in seiner Vereinsgeschichte gefeiert. Fenerbahce muss dagegen nunmehr 27 Jahre auf einen Pokalsieg warten und auch die Doubleträume der Truppe von Christoph Daum wurden zerstört.

Vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften GAP Arena zu Sanliurfa schossen Umut Bulut (66.), Engin Baytar (80.) und Gustavo Colman (90.) die Tore für den Schwarzmeerklub.

Der Brasilianer Alex hatte Fenerbahce nach 55 Minuten in Führung gebracht. Für Trabzonspor ist es der achte Pokaltriumph in der Vereinsgeschichte. Fenerbahce muss nunmehr seit 27 Jahren auf den Sieg im türkischen Pokal warten.

Hitzeschlacht in Sanliurfa

Während Trabzonspor damit für die Hauptrunde der Europa League planen darf, bleibt Fenerbahce der Kampf um den Meistertitel in der Süper Lig. Bei 30 Grad Außentemperatur konnte Fenerbahce nur selten Spielwitz entwickeln und spielte über 90 Minuten äußerst passiv.

Besser machte Trabzonspor, das trotz der Hitze viel Lauf- und Offensivarbeit verrichtete. Angetrieben von einem überragenden Alanzinho in der Spielmacherrolle erspielte sich Trabzon vor allem vor der Pause einige Möglichkeiten.

Bei Fenerbahce dagegen schienen die Gedanken schon beim wichtigen Meisterschaftsspiel am Sonntag bei Ankaragücü zu sein.

Der Star des Spiels: Engin Baytar. Während Alanzinho vor allem vor der Pause in der Offensive glänzte, war Engin über 90 Minuten die Schaltzentrale zwischen Defensive und Offensive. Der gebürtige Bielefelder hatte die meisten Ballkontakte auf dem Platz und setzte seine Mitspieler immer wieder hervorragend in Szene. Sein Tor zum 2:1 war sein ganz persönliches Sahnestück.

Die Gurke des Spiels: Emre Belözoglu. Der Mittelfeldspieler erinnerte an schwache Anfangzeiten bei Fenerbahce, als er mehr mit sich selbst beschäftigt war als mit dem Spiel und seiner Mannschaft. Emre fiel vor der Pause immer wieder durch Fouls auf, hielt das Mittelfeld nicht so zusammen, wie man es von ihm in den vergangenen Woche und Monaten gewohnt war. Die Konsequenz: Christoph Daum nahm Emre ungewohnt früh runter.

Die Lehren des Spiels: Acht Spiele in Folge blieb Fenerbahce in der Süper Lig ohne Gegentor und ließ entsprechend auch wenig Torchancen zu. Doch das Pokalfinale war ein herber Rückfall. Trabzon kam auf knapp 30 Torschüsse und hätte mit etwas mehr Glück einen historischen Kantersieg einfahren können. Doch allen voran Umut Bulut und Co. vergaben Chancen en masse.

Verwunderlich war, dass Daum nach der Führung mit Emre einen defensiven Mittelfeldspieler rausnahm und einen offensiven - und formschwachen - Deivid de Souza einwechselte. Fener verlor noch mehr die Kompaktheit im Mittelfeld und überließ Trabzonspor das Geschehen.

Offensichtlich waren bei Fenerbahce auch die Gedanken beim Gastspiel gegen Ankaragücü am Sonntag, wo es um die Meisterschaft in der Süper Lig geht. Nach dem 1:2 in der 80. Minute gab sich Fener praktisch auf und machte keine Anstalten, eine Schlussoffensive zu starten.

Fraglich ist, wie sich die Pleite auf die Meisterschaft auswirken wird.

Der Spielfilm: 90 Minuten zum Nachlesen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung