Diyarbakirspor droht Liga-Ausschluss

Angst vor der Eskalation

Von Fatih Demireli
Dienstag, 16.03.2010 | 17:22 Uhr
Diyarbakirspor droht nach den Ausschreitungen in Istanbul ein Ausschluss aus der Liga
© anadolu
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nach zwei Spielabbrüchen in zwei Wochen droht Diyarbakirspor der Ausschluss aus der Süper Lig. Doch jetzt mischt sich auch die Politik ein und die Ausschreitungen haben wohl nicht nur sportliche Hintergründe. Die Kurden-Problematik in der Türkei hat spätestens jetzt auch den Fußball erreicht. Der Verband steckt jetzt in der Zwickmühle und muss vielleicht sogar die eigenen Regeln missachten.

Mahmut Özgener war das Glück ins Gesicht geschrieben. Er sprach von einem "historischen Tag" für den türkischen Fußball.

Unzählige Male erwähnte der Präsident des türkischen Fußballverbandes, wie "glücklich" und "froh" er doch sei, weil er gerade Guus Hiddink vorstellen durfte.

Die Türkei nahm den zurzeit wohl populärsten Fußball-Lehrer Europas als Nationaltrainer unter Vertrag - ein weiterer Meilenstein für das aufstrebende Fußball-Land.

Die Türkei hat ein Problem

Doch zum Ende der Veranstaltung verlor Özgener sein fröhliches Gesicht und blickte finster in die Menschenmenge.

Das Thema war nicht mehr Hiddink, nicht mehr große Ziele, nicht mehr die Bewerbung für die EURO 2016, sondern die Vorfälle um Diyarbakirspor.

Der Klub hat seit Jahren nicht nur mit den Alltagsproblemen eines Fußball-Vereins zu kämpfen. Diyarbakir, Hochburg der Kurden-Region im Südosten der Türkei, ist ein Fall für die Politik.

Und auch der türkische Fußball hat seit zwei Wochen ein ernstes Problem mit dem Verein. Zwei Mal in Folge musste ein Ligaspiel Diyarbakirspors vorzeitig abgebrochen werden. Zuletzt beim Gastspiel gegen Istanbul Büyüksehir Belediyespor nach 88 Minuten. Zuvor zuhause gegen Bursaspor sogar nach 17 Minuten.

Regeln schreiben Zwangsabstieg vor

Zwei Mal waren es Zuschauerausschreitungen, die in Diyarbakir Schiedsrichter Mustafa Kamil Abitoglu und in Istanbul Hüseyin Göcek zum Abbruch zwangen.

Das Regelbuch lässt eigentlich nur eine Konsequenz zu: Paragraph 20 schreibt vor, dass ein Klub, der zwei Mal einen Spielabbruch verantwortet, aus dem laufenden Spielbetrieb ausgeschlossen und in der Folgesaison in die nächsttiefere Liga versetzt wird. Doch die Umsetzung ist problematisch - der Verband steckt in der Zwickmühle.

Erste Sperre steht fest

Zumal noch viele Fragen offen sind: Unbestritten ist es, dass Diyarbakirspor für die schlimmen Ausschreitungen im Heimspiel gegen Bursaspor verantwortlich war. Zehn Personen, unter anderem Schiedsrichter-Assistent Kemal Yilmaz, wurden verletzt.

Der Verband hat hier bereits eine Stadionsperre von drei Spielen ausgesprochen. Das Spiel wird mit 3:0 für Bursaspor gewertet. Doch der zweite Vorfall wirft Fragen auf.

"PKK raus!"

Obwohl der Klub und die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK nicht im geringsten miteinander zutun haben, wird die Mannschaft bei Auswärtsspielen immer wieder mit "PKK raus!"-Rufen konfrontiert.

Besonders im Hinspiel bei Bursaspor nahmen die Rufe ein besonders hohes Ausmaß. Diyarbakir-Fans schworen daraufhin Rache und ließen ihren Drohungen Taten folgen.

In Istanbul gab es diese Rufe aber nicht - aus guten Gründen: Istanbul Büyüksehir Belediyespor hat einfach keine Fans und im Olympiastadion gab es ohnehin 20.000 Zuschauer, die mit Diyarbakir sympathisierten. Rund 50 von ihnen nahmen das 0:1 kurz vor Schluss zum Anlass, den Rasen zu stürmen.

Kritik an Schiedsrichter Göcek

"Das sind nicht unsere Fans, das sind Provokateure", schimpfte Diyarbakirspor-Präsident Cetin Sümer direkt nach dem Spiel.

In der Kritik steht auch Schiedsrichter Hüseyin Göcek. Ihm wird vorgeworfen, voreilig das Spiel abgebrochen zu haben. "Göcek hat überreagiert. Die Sicherheitskräfte haben sofort für Ordnung gesorgt und es gab keine bedrohliche Situation mehr", kritisierte Istanbuls Gouverneur Muammer Güler.

Kampf um die Stadt Diyarbakir

Nach einem Bericht der Zeitung "Vatan" liegen Informationen vor, wonach einige Personen, die den Platz in Istanbul stürmten, schon bei Demonstationen der PKK gesichtet worden sein.

Der Fall ist längst ein Thema der Politik. Diyarbakir, die Stadt mit vorwiegend kurdischer Bevölkerung, wird auch von der PKK als wichtiger Stützpunkt gesehen.

Die türkische Regierung um Premier Minister Recep Tayyip Erdogan dagegen ist bemüht das Kurden-Problem zu lösen. Einige Maßnahmen wurden in den letzten Wochen und Monaten eingeleitet, kurdisch-sprachige TV-Sender und Wahlfächer erlaubt. Ein Zwangsabstieg würde die Situation verschärfen.

"Ein Fall von Provokateuren"

"Das hat nichts mit Sport zutun. Das ist eine Aktion von Provokateuren, die eine Entzweiung zwischen Türken und Kurden fördern wollen", sagt Devlet Bahceli, Chef der Oppositionspartei MHP. Ein seltener Moment, in der Regierung und Opposition einer Meinung sind.

"Ein Zwangsabstieg würde nur den Leuten in die Karten spielen, die eine Lösung der Kurden-Frage verhindern wollen", sagt Ahmet Cakar, Ex-FIFA-Schiedsrichter und heutiger TV-Experte. Obwohl die Regeln für einen Zwangsabstieg Diyarbakirspors sprechen, wird es wohl dazu nicht kommen.

Wie entscheidet sich der Verband?

Auch die Regierung macht Druck: "Wir wollen, dass Diyarbakirspor seinen Weg in der 1. Liga weitergeht", sagt der stellvertretende Ministerpräsident Cemil Cicek. "Das ist nur unser Wunsch, die Entscheidung liegt aber beim türkischen Verband." Der Wink von ganz oben sollte dennoch angekommen sein.

Der Verband will am Freitag eine Entscheidung treffen. Das naheliegende Szenario ist, dass das Spiel mit 1:0 für Büyüksehir gewertet wird und somit ein Zwangsabstieg Diyarbakirs verhindert wird.

"Ob sie uns jetzt in die zweite Liga schicken oder nicht, ist mir inzwischen egal. Wir sind erschöpft", sagt Diyarbakir-Präsident Cetin Sümer. Während er das sagt, wirkt er wie Mahmut Özgener. Finsterer Blick in die Menschenmenge. Keine Spur von Glück...

Diyarbakirspor im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung