Emre Belözoglu blüht bei Fenerbahce auf

Vom Gala-Jungen zum Fener-Star

Von Fatih Demireli
Montag, 15.03.2010 | 14:38 Uhr
Emre Belözoglu erzielte in 18 Saisonspielen ein Tor und bereitete sechs Treffer vor
© anadolu
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Emre Belözoglu wurde nach seinem Wechsel von Newcastle United zu Fenerbahce nicht mit offenen Armen empfangen. Die Vergangenheit beim Erzrivalen und die schwache Form machten den einstigen Superstar nicht gerade zum Wunschspieler der Fans. Doch Emre erfand sich bei Fener neu und ist inzwischen der Kopf des Teams.

Plötzlich wussten es alle. Sie hatten nur jahrelang geschwiegen, aber informiert waren sie angeblich schon immer. Emre Belözoglu ist seit seiner Kindheit Fenerbahce-Fan.

An sich ist es keine Besonderheit, dass ein Türke Fenerbahce-Fan ist. Immerhin protzt der Klub damit, dass 25 Millionen Menschen ihr Herz Gelb-Blau gewidmet haben.

Privatfotos mit Fener-Trikot

Aber Emre? Der Junge, der mit 16 sein Profi-Debüt bei Galatasaray gab. Der Emre, der nach seinem Wechsel zu Inter Mailand im Jahr 2001 ankündigte, "in der Türkei nur für Galatasaray" spielen zu wollen und wenn er zurückkehre, es keine Alternative geben kann.

Der Emre, der 2006 in einer TV-Sendung seinem klammen Ex-Klub Galatasaray per Live-Schalte einen horrenden Betrag spendete.

Die Antwort lautet schlicht und ergreifend: Ja! Es war die Geschichte schlechthin für die türkischen Medien, als Emre Belözoglu 2008 von Newcastle United zu Fenerbahce wechselte. Auf diversen Internetportalen tauchten plötzlich Privatfotos des Nationalspielers im Fenerbahce-Trikot auf.

Viel Geld für Emre

Fünf Millionen Euro ließ sich Fenerbahce den Mittelfeldspieler kosten. Der Vier-Jahres-Vertrag wurde mit 3,5 Millionen Euro jährlich dotiert.

Die Fenerbahce-Experten polterten: Wie könne Fener für einen Spieler, der zuletzt nicht einmal für die Reserve Newcastle Uniteds spielen durfte, so viel Geld bezahlen? Fenerbahce-Boss Aziz Yildirim mache den Transfer doch nur, um Galatasaray eins auszuwischen.

"Den alten Emre präsentieren"

Sportlich durfte man auf dem ersten Blick in der Tat Zweifel haben. Die Bilanz Emres in seiner letzten Saison bei Newcastle war für einen Nationalspieler fast erschütternd: 14 Einsätze, vier in der Startelf und nur ein Spiel über 90 Minuten.

"Ich will bei Fenerbahce wieder den alten Emre präsentieren", sagte der damals übergewichtig wirkende Emre bei seiner Vorstellung. Doch bevor es losgehen konnte, musste noch der Wehrdienst abgeleistet werden. Einen Monat lang stellte sich Emre in den Dienst des Staates, anstatt unter Luis Aragones für sein Comeback zu schuften.

Anfangs ein Mitläufer

Nach seiner Rückkehr wurde er dennoch auf Anhieb Stammspieler. Doch Emre, der in seiner besten Zeit bei Galatasaray und phasenweise auch bei Inter Mailand mit seiner Spiellaune und seinem Spielwitz eine ganze Mannschaft mitziehen konnte, musste mitgeschleppt werden.

Weit mitten in dieser Saison wirkte Emre immer noch übergewichtig, ungelenk und nicht in Form. "Es war keine leichte Entscheidung für mich, in die Türkei zurückzukehren. Die Erwartungen sind sehr groß und ich versuche alles, um Fenerbahce weiterzuhelfen", sagte Emre damals.

Der Wandel

Doch Emre wusste, dass er mit seiner eigentlichen Spielweise nicht weiterhelfen konnte. Der gelernte Offensivspieler konnte bei Fenerbahce seine gewohnten Part des kreativen Spielers im Mittelfeld nicht mehr übernehmen.

Die Spielmacher-Rolle gehört bei Fenerbahce Kapitän Alex und da gab es bei einer Quote von 75 Prozent Torbeteiligung in den letzten Jahren auch keine Widerrede.

Emre musste sich neu erfinden. Weg vom Filigrantechniker, hin zum Kämpfer im defensiven Mittelfeld. Auch wenn dieser Wandel etwas Zeit in Anspruch nahm, war er erfolgreich. Schon in der Rückrunde der vergangenen Saison wurde Emre immer wichtiger für Fenerbahce.

"Unser wichtigster Spieler"

"Ich habe auch in meiner Jugendzeit bei Zeytinburnu oder Galatasaray defensiv gespielt", begründet Emre den Erfolg in der neuen Rolle. So ist er inzwischen aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken. "Er ist der Leader des Teams. Vielleicht ist er sogar unser wichtigster Spieler", sagt Trainer Christoph Daum.

Auch die Fans, die Emre wegen seiner Galatasaray-Vergangenheit kritisch beäugt hatten, haben ihren Kämpfer ins Herz geschlossen. Inzwischen ist Emre sogar Vize-Kapitän und auch von den Experten, die den Transfer noch scharf kritisierten, hört man nichts mehr.

Privates Glück gefunden

"Ich musste niemanden beweisen, dass ich Fenerbahce-Fan bin. Die Fans sehen, wie ich mich für diesen Klub einsetze", sagt Emre, der auch privat sein Glück gefunden hat. Kurz nach seinem Wechsel zu Fener heiratete er seine Freundin Tugba. "Ich habe jetzt ein geordnetes Leben. Ich muss zugeben, dass ich früher nicht so bewusst gelebt habe wie ich es jetzt tue."

Emre, der sich früher noch für jede freie Verletzung beworben hatte, wirkt nun austrainiert, ist fit. Für Daum ist dies ein Segen, denn gerade in dieser schwierigen Phase, in der Fenerbahce nur eins von neun Pflichtspielen gewinnen konnte, ist er sein bester Mann.

Das brisante Projekt

"Der Junge tut mir manchmal leid. Er kämpft 90 Minuten bis zum Umfallen, aber wenn die anderen nicht mitziehen, ist er machtlos", so Fenerbahce-Legende Ridvan Dilmen.

Doch Emre ist noch lange nicht am Ende seiner Ziele. Das nächste Projekt ist brisant und steht unmittelbar bevor: "Ich will gegen Galatasaray ein Tor machen und so ein richtiger Fenerbahce-Spieler werden." Es fehlt nur noch ein Tor zur Glückseligkeit.

Emre Belözoglu im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung