Kein Sieger im Istanbuler Derby

Rijkaards neues Lieblingsergebnis

Von Fatih Demireli
Sonntag, 21.02.2010 | 20:38 Uhr
Michael Fink und Co. hatten Galatasaray-Wirbelwind Keita meistens gut unter Kontrolle
© anadolu
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Viel Kampf, viel Einsatzwillen, aber kein Sieger im Istanbuler Derby! Während Galatasaray mit dem Punkt Leben kann, muss sich Besiktas allmählich ernsthaft Sorgen um den Titelkampf machen.

Mit einem Sieg gegen Galatasaray wollte Besiktas wieder zurück ins Titelrennen, doch das 1:1 durchkreuzte alle Pläne.

"Hätten wir heute gewonnen, wären wir wieder mittendrin im Rennen", sagte Besiktas-Trainer Mustafa Denizli nach dem 324. Derby. Das 1:1 von Tomas Sivok in der 82. Minute rettete lediglich nur einen Punkt.

Nun bleibt es weiter bei acht Punkten Rückstand auf Tabellenführer Galatasaray. "Wir werden nicht aufgeben und weiter unsere Chancen suchen", gab sich Denizli dann doch kämpferisch. Die Leistung gegen den Lokalrivalen darf dem 61-jährigen Besiktas-Coach durchaus Mut machen.

"Wir wollten den Sieg mehr!"

Besonders in der ersten Hälfte war Besiktas klar spielbestimmend und hatte durch Filip Holosko und Marcio Nobre gute Chancen, in Führung zu gehen. "Wir waren die Mannschaft, die das Spiel gewinnen wollte. Vor allem vor der Pause", so Denizli.

Allerdings gibt es auch eine zweite Halbzeit und da machte dann Galatasaray über weite Strecken das Spiel und ging durch Arda Turan nach 69 Minuten in Führung. Vor allem die Hereinnahme des Rückkehrers Jo belebte das Galatasaray-Spiel.

"Ein guter Punkt"

Mit dem Brasilianer hatte die Truppe von Trainer Frank Rijkaard wieder eine zentrale Figur im Offensivspiel. "Ich möchte beiden Mannschaft gratulieren. Es war ein großer Fight von beiden Seiten. Aber ich möchte vor allem meine Spieler beglückwünschen. Sie haben innerhalb von vier Tagen zwei schwere Spiele bestritten, so der Galatasaray-Coach.

Nach dem 1:1 bei Atletico Madrid in der Europa League also nun das nächste 1:1 in der Süper Lig bei Besiktas. Die Gelb-Roten können damit leben. "Es ist ein guter Punkt für uns", sagt Rijkaard. Ähnlich äußerte er sich schon in Madrid. Der Niederländer hat ein neues Lieblingsergebnis.

Entwarnung bei Arda Turan

Auch Rückkehrer Jo war mit dem 1:1 sehr zufrieden: "Das Unentschieden geht in Ordnung. In der ersten Hälfte war Besiktas stark, wir waren es nach der Pause."

Während Besiktas nun alle Pläne für den Titelkampf machen muss, geht es für Galatasaray erst einmal weiter in der Europa League gegen Atletico Madrid. Entwarnung gab es im Fall Arda Turan, der kurz nach seinem Tor verletzt ausgewechselt werden musste. Rijkaard: "Es ist nicht Ernstes!"

Besiktas - Galatasaray: So lief das Spiel!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung